Isle of Dogs (2018)

Ataris Reise

Isle of Dogs (2018) Ataris Reise

Oder: Katzen an die Macht

Alles Wuff oder was?!

Alles Wuff oder was?!

In einem fiktiven Japan der nahen Zukunft leben zu viele Hunde. Als dann auch noch die Hundegrippe ausbricht und die Menschen um ihre Gesundheit bangen, greift Bürgermeister Kobayashi (Kunichi Nomura), ein Katzenliebhaber, ein. Der korrupte Mann verbannt alle Hunde aus Megasaki City auf das vorgelagerte Trash Island, eine riesige Mülldeponie, die durch das Meer von der Stadt getrennt ist. Dort müssen zahlreiche Hunde nun ihr Dasein in Isloation fristen, Streuner mit Schosshündchen zurechtkommen, und alle sich miteinander arrangieren, so gut es geht. Das fällt nicht leicht zwischen all dem Müll und den schönen Erinnerungen an das vergangene Leben.

Gemeiner Hund

Gemeiner Hund

Eines Tages landet ein 12-jähriger Junge mit einem klapprigen Flugzeug auf der Insel. Atari (Koyu Rankin) ist auf der Suche nach seinem Hund Spots (Liev Schreiber). Er trifft schnell auf ein Rudel Hunde und freundet sich mit ihnen an. Gerne wollen sie den Jungen bei seiner Suche unterstützen, auch wenn sie kein Wort japanisch können und der Junge kein Wort englisch spricht. Die Mischlingshunde um King (Bob Balaban), Rex (Edward Norton), Chief (Bryan Cranston), Duke (Jeff Goldblum) und Boss (Bill Murray) versprechen Atari, dass sie Spots gemeinsam finden werden finden, egal wie aufwendig die Suche werden wird.


Film-Rating

Nach Fantastic Mr. Fox ist dies Regisseur Wes Andersons zweiter Animationsfilm. Bei der Geschichte des 12-jährigen japanischen Jungen Atari, der auf einer riesigen Mülldeponie auf die Suche nach seinem Hund geht, kann mitgeleidet, mitgebangt und mitgelacht werden. Anderson erschafft mit Stop-Motion eine detailreiche Welt mit eigenen Gesetzen.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 5.0

 

16.02.2018 / jst

Community:

Bewertung: 4.7 (16 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare