Die grüne Lüge (2018)

"Das einzig Nachhaltige hier ist dein Gequassel."

«Da kann man ja machen was man will», ruft er aus, «es ist doch immer falsch!» Der Grund für Werner Bootes Aufregung: Palmöl. «Es gibt kein nachhaltiges Palmöl», sagt seine Begleiterin, Kathrin Hartmann. «Doch, steht hier drauf. Zu 100 Prozent nachhaltig», hadert Boote. Hartmann quasselt los: Monokulturen, Greenwashing, Brandrodung. Boote schaut verdutzt aus der Wäsche, während sie seinen Einkaufswagen durchwühlt. Er will doch nur satt werden und dabei dem Planeten nicht schaden. Was kann an Tiefkühlpizzen, Pringles oder M&M's bloss so schlimm sein? Irgendwie nervt sie ihn mit ihren Argumenten. Doch genau wegen ihnen hat Boote sie nach Wien bestellt.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag


Film-Informationen

Englischer Titel: The Green Lie

Drehort: Österreich 2018
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 93 Minuten

Kinostart: 06.09.2018
Verleih: MovieBiz GmbH

Regie: Werner Boote
Drehbuch: Werner Boote
Musik: Marcus Nigsch

Darsteller: Noam Chomsky, Raj Patel, Sonia Guajajara, Werner Boote, Kathrin Hartmann

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

1 Kommentar

» Filmkritik: Wie wär's mit keinen Pringles?