Weiter zu OutNow.CH »
X

The First Purge (2018)

Fast wie bei Mad Max

USA, in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft: An ein friedliches Zusammenleben in den Staaten ist schon seit Längerem nicht mehr zu denken. Auf den Strassen herrscht Krieg und weder Republikaner noch Demokraten können etwas an der Situation ändern. Das Scheitern der beiden grossen Parteien ebnet der Gruppierung "Neue Gründungsväter Amerikas" den Weg zur neuen starken Politikmacht, die seit neuerdings auch den Präsidenten der USA stellt. Um die Lage im Land in den Griff zu bekommen, will die Partei ein Experiment in dem New Yorker Stadtbezirk Staten Island wagen.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Drehort: USA 2018
Genres: Action, Horror, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 97 Minuten

Kinostart: 05.07.2018
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Gerard McMurray
Drehbuch: James DeMonaco
Musik: Kevin Lax

Darsteller: Y'lan Noel, Lex Scott Davis, Joivan Wade, Mugga, Patch Darragh, Marisa Tomei, Lauren Vélez, Kristen Solis, Rotimi Paul, Mo, Jermel Howard, Siya, Christian Robinson, Steve Harris, Derek Basco, D.K. Bowser, Mitchell Edwards, Maria Rivera, Chyna Layne, Ian Blackman

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Die Idee hinter der Purge-Reihe fand ich schon immer das Interessanteste an der Franchise. Die Filme an sich waren dann leider auf das Massenpublikum zugeschnittene Horrorfilme, die die spannende politische Prämisse aussen vor liessen. Das Prequel der Reihe verabschiedet sich ein kleines bisschen vom Horror und ist mehr ein Actionfilm geworden. Zudem werden auch politische Aspekte mehr durchleuchtet, was den Film stärker macht als seine Vorgänger. Leider wird aber immer noch ziemlich schwach gespielt und gegen Ende geht dem Film komplett die Luft aus. Immerhin überzeugt Gerard McMurray mit einer etwas kritischeren Herangehensweise.

Gangsters Paradise

Unterdurchschnittlich gemacht, aber in gewissen Momenten halt doch angenehm provokativ und kritisch.

» Filmkritik: Wie alles begann...