First Man (2018)

Aufbruch zum Mond

Krasser als die Blue Man Group!

Der Astronaut Neil Armstrong (Ryan Gosling) wird zu Beginn der 1960er-Jahre von der NASA ins Gemini-Programm aufgenommen. Das Projekt strebt Verbesserungen in der Raumfahrt an und beinhaltet diverse strenge Trainingsmethoden, um das Ziel einer Mondlandung in naher Zukunft zu verwirklichen. Während Russland in dieser Zeit mehrere erfolgreiche Weltraum-Missionen absolviert, steigt der Druck auf die USA und die NASA, da sie ihren Status als Weltmacht keinesfalls verlieren möchten. Zudem nimmt die Kritik der Öffentlichkeit stark zu, weil mehrere Trainingsversuche der NASA scheitern und teils gravierende Folgen haben.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag | Mittwoch


Film-Informationen

Deutscher Titel: Aufbruch zum Mond
Französischer Titel: First Man: Le premier homme sur la lune

Drehort: USA 2018
Genres: Biografie, Drama, History
Laufzeit: 138 Minuten

Kinostart: 08.11.2018
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Damien Chazelle
Drehbuch: Josh Singer, James R. Hansen
Musik: Justin Hurwitz

Darsteller: Claire Foy, Ryan Gosling, Pablo Schreiber, Christopher Abbott, Ciarán Hinds, Jason Clarke, Kyle Chandler, Ethan Embry, Corey Stoll, Lukas Haas, Patrick Fugit, Shea Whigham, Cory Michael Smith, Brady Smith, Brian d'Arcy James, Perla Middleton, Nelson Bonilla, Olivia Hamilton, Anna Chazelle, J.D. Evermore

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Ganz grosses Kino sehr lang aber sensationell Ryan gosling und Claire Foyer Oscar Performance !! Ein sensationeller Film über den Mann im Mond !! Und über die Figur Neil Armstrong !!

Die Kehrseite eines präsidialen Versprechens. Damien Gazelle beweist Mut und hat alles richtig gemacht.

Braucht enorm viel Sitzfleisch in der ersten Hälfte und kriegt auch danach die richtige und spannende Mischung nur selten hin. Kürzen auf 100 Minuten und das wäre ein knackiges Ding geworden. So sitzt man, lauscht, sieht und wartet, bis in der letzten halben Stunde endlich die gross angekündigten Bilder und Gefühle auftauchen... Doch für einen Film mit über 2 Stunden Laufzeit ist das zu wenig.

Darsteller aber top, Aufnahmen im zweiten Teil ebenfalls. Geschichte halt bekannt und entsprechend vorgetragen.

Hatte mir mehr erhofft.

» Filmkritik: Moon La La Landing