The Favourite (2018)

The Favourite (2018)

  1. , ,
  2. , ,
  3. 119 Minuten

Filmkritik: Königlicher Exzess

75. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica 2018
Lockende Locken
Lockende Locken

18. Jahrhundert: England befindet sich im Krieg mit Frankreich. Dennoch werden fleissig Entenrennen durchgeführt und Ananasse konsumiert. Während Königin Anna (Olivia Colman) körperlich und emotional angeschlagen auf ihrem Thron sitzt oder im Bett liegt, regiert ihre enge Freundin Lady Sarah Churchill (Rachel Weisz) das Land in ihrem Namen. Zudem kümmert sie sich auf intime Weise um das Wohlbefinden der Herrscherin und versucht, deren wildes Temperament zu bändigen. Als eines Tages die bezaubernde Abigail Hill (Emma Stone) den königlichen Hof erreicht und nach Arbeit fragt, hilft ihr Lady Sarah, da die beiden Cousinen sind.

Sie weisz auch nicht recht weiter.
Sie weisz auch nicht recht weiter.

Zunächst nur als Putzdame tätig, erweist sich die ambitionierte Abigail schnell als äusserst kompetent und schlau. Während Lady Sarah zunehmend mit Regierungsarbeit beschäftigt ist, wird Abigail mit der verantwortungsvollen Aufgabe beauftragt, Königin Anna zu pflegen. Die Königin ist entzückt von ihrer neuen Dienerin, und die beiden kommen sich immer näher, was Lady Sarah ganz und gar nicht gefällt. Der Oppositionsführer Robert Harley (Nicholas Hoult) versucht, dies auszunutzen und Abigail zu bestechen. Abigail geht aber ihren eigenen Weg, skrupellos und ohne Furcht.

Yorgos Lanthimos bleibt seiner Linie treu und setzt in The Favourite sein einzigartiges Filmschaffen, welches voller Kuriositäten und Obszönitäten steckt, fort. Das schwarzhumorige Drama beinhaltet, wie die beiden Vorgängerwerke The Lobster und The Killing of a Sacred Deer zahlreiche absurde Szenen und komische Figuren. Getragen wird das Stück von einem starken Frauentrio aus Olivia Colman, Rachel Weisz und Emma Stone, welche allesamt grossartige Performances abliefern. Bei all der Bizarrheit fällt es hingegen schwer, die eigentlich gute Story für wichtig zu erachten und nachzuvollziehen.

Yorgos Lanthimos macht seinem Namen wieder alle Ehre! Absurd, was auf diesem königlichen Hof abgeht und wie diese historischen Figuren dargestellt werden. Entenrennen, exzessiver Ananas- und Hummerkonsum und eine psychisch labile Herrscherin, die 17 Kaninchen in ihrem Zimmer in Käfigen hält, sind nur ein paar wenige Beispiele dieser bizarren Welt.

Die Handlung des Films wird getragen von einem starken Frauentrio um Olivia Colman, Rachel Weisz und Emma Stone, wobei Colman besonders heraussticht. Die Engländerin, welche aktuell auch in der Netflix-Serie The Crown zu bewundern ist, glänzt in ihrer Rolle als Königin Anne und lässt ihren Emotionen freien Lauf. Ob wütend und schreiend, traurig und weinend, oder einfühlsam und liebevoll... Colman gibt eine höchst facettenreiche Darstellung ab, die für viele Lacher sorgt. Auch Weisz und Stone überzeugen in ihren Rollen. Erstere als wohl aufrichtigste und ehrlichste aller Figuren. Und Stones Abigail Hill trägt den Haupthandlungsstrang der Geschichte, wobei die Figur den grössten Wandel durchmacht. Anfangs noch eine unschuldige, zarte junge Dame, entpuppt sie sich als manipulative, skrupellose Hexe, die alles unternimmt, um in der Hierarchie emporzusteigen.

Mit den starken Frauenfiguren passt The Favourite trotz des historischen Settings bestens in die #MeToo-Ära und findet Aktualitätsbezug. Ironischerweise wird sogar die wichtigste Männerfigur des Films in Frauenkleider gesteckt. Nicholas Hoults Oppositionsführer Robert Harley trägt eine voluminöse Perücke, Schminke, roten Lippenstift und hohe Absätze. Ein amüsantes Erscheinungsbild! Passend zur Zeit des Krieges, in welcher sich England befindet, zur intrigenreichen Geschichte und zum rabenschwarzen Humor gestaltet sich der Film visuell eher düster und schattenreich.

Auch wenn The Favourite eine spannende, intrigenreiche Story, grossartige schauspielerische Leistungen und viel schwarzen Humor bietet, funktioniert das Gesamtpaket nicht einwandfrei. Es scheint überladen zu sein mit Kuriositäten und schwarzem Humor und lässt sich mit der Erzählung und dem historischen Setting nicht durchwegs gut koppeln. Fans von Lanthimos' Vorgängerwerken dürften auf alle Fälle trotzdem auf ihre Kosten kommen und Gefallen an The Favourite finden.

/ gli

Kommentare Total: 6

vogbea

oscar oscar oscar...

andycolette

Ausstattung Machart breathtaking! Funny schräg tolle Darsteller ! Perücken Hammer wie damals sp ein schönes Schloss noch nie gesehen ! Auf jeden Fall absolut oscar !!

Narcissus

es wird gezüngelt was das zeugs hält

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen