The Guilty - Den skyldige (2018)

The Guilty - Den skyldige (2018)

Polizeioffizier Asger Holm wurde in den für ihn langweiligen Innendienst versetzt. Als er einen Anruf von einer entführten Frau erhält, der abrupt unterbrochen wird, ändert sich dies aber rasch. Asger, der seine Diensstelle nicht verlassen darf, muss nun andere Mittel suchen, um der Frau zu helfen.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
85 Minuten
Produktion
2018
Kinostart
,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 01:53

Alle Trailer und Videos ansehen

Nicht auflegen, Iben!

Zurich Film Festival 2018

Dieser dänische Thriller kommt mit einem einzigen Setting aus: einem Polizeirevier. Klingt langweilig. Ist aber spannend, unvorhersehbar, atemberaubend - ein tolles Regiedebüt!

Die Schweiz ist raus: Noch neun Filme kämpfen um den Fremdsprachen-Oscar

Es hat wieder nicht gereicht. Der Schweizer Beitrag "Eldorado" vom Markus Imhoof wurde nicht auf die Shortlist der Academy gesetzt. Weiter im Rennen sind unter anderem "Roma" und "Cold War".

Pawel Pawlikowskis "Cold War" ist der grosse Gewinner beim europäischen Filmpreis

Das polnische Schwarzweiss-Drama von Pawel Pawlikowski holte gleich fünf Trophäen bei der grossen Preisverleihung in Sevilla. Als beste Komödie wurde "The Death of Stalin" ausgezeichnet.

Notrufzentrale - hier spricht Jake Gyllenhaal: US-Remake von "The Guilty"

Der hochgelobte dänische Thriller "The Guilty" bekommt einen US-Ableger. Jake Gyllenhaal wird dabei die Hauptrolle des Polizisten übernehmen und das US-Remake mitproduzieren.

Filmjuwel "Cold War" geht mit fünf Nominationen ins Rennen bei den European Film Awards

Pawel Pawlikowskis Liebes-Drama ist der Favorit bei den bevorstehenden europäischen Filmpreisen. Ob die nicht minder tollen "Girl" oder "Lazzaro Felice" dem polnischen Beitrag gefährlich werden können?

Kommentare Total: 2

yan

Starker Film, über den man möglichst wenig im Vorfeld wissen sollte. Möllers Spielfilmdebüt geht in Richtung Locke oder Buried und zeigt, dass mit wenig Mitteln auch ganz viel möglich ist.

yab

Filmkritik: Nicht auflegen, Iben!

Kommentar schreiben