Creed II (2018)

Überraschung, wir sind wieder da!

Adonis Creed (Michael B. Jordan) hat es geschafft. Er konnte sich aus dem Schatten seines Vaters befreien, beweisen, dass er ein grosser Boxer, ein Champion, sein kann. Und mit seinem Trainer Rocky Balboa (Silvester Stallone) sowie seiner Freundin Bianca (Tessa Thompson) an seiner Seite scheint ihn auch zukünftig niemand aufhalten zu können. Doch gerade als Adonis den grössten Triumph seines Lebens feiert, ziehen dunkle Wolken auf.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag


Film-Informationen

Drehort: USA 2018
Genres: Drama, Sport
Laufzeit: 130 Minuten

Kinostart: 24.01.2019
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Steven Caple Jr.
Drehbuch: Cheo Hodari Coker, Ryan Coogler (Charaktere), Sascha Penn, Sylvester Stallone, Juel Taylor
Musik: Ludwig Goransson

Darsteller: Michael B. Jordan, Sylvester Stallone, Tessa Thompson, Phylicia Rashad, Dolph Lundgren, Florian Munteanu, Russell Hornsby, Wood Harris, Milo Ventimiglia, Robbie Johns, Andre Ward, Brigitte Nielsen, Patrice Harris, Jacob 'Stitch' Duran, Ana Gerena, Benjamin Vaynshelboym, Angelina Shipilina, Pavel Vakunov, Oleg Ivanov, Christopher Mann

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Kameraführung vor allem in den Fights sehr gut. Der Film lebt aber auch durch den einen oder anderen lustigen Spruch.

Leider ist "Rocky" Stallone bereits das Alter anzusehen und anzumerken. Er wirkt müde und genervt. (Ob das wohl seine Rolle ist? Naja)

Der Film selbst ist so "Mittel" bis "Gut". Warum? Ich habe das Gefühl gehabt, nichts neues im Kino zu sehen. Ein Boxfilm wie jeder andere auch. Die Affiche Creed gegen Drago hätte man noch ein wenig mehr inszenieren dürfen. Alles in allem unterhaltend, wenn auch nicht der absolute Wahnsinn.

» Filmkritik: Liebesgrüsse aus dem Osten