The Cloverfield Paradox (2018)

(R)auch das noch!

In der nahen Zukunft sind die Rohstoffe auf der Erde knapp geworden, und es droht ein Dritter Weltkrieg auszubrechen. Ein Team von Wissenschaftlern versucht mit Hilfe eines Partikelbeschleunigers, der sich auf der Raumstation "Cloverfield" befindet, die Erde mit einer unerschöpflichen Energiequelle zu versorgen. Doch beim Abfeuern des Gerätes geschieht ein Unfall, der nicht nur auf unsere Erde und die gesamte Crew schreckliche Auswirkungen haben könnte...

Text: OutNow.CH (ma)


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2018
Genres: Horror, Mystery, Sci-Fi, Thriller

Regie: Julius Onah
Drehbuch: Oren Uziel, Doug Jung

Darsteller: Elizabeth Debicki, Gugu Mbatha-Raw, Daniel Brühl, Chris O'Dowd, Ziyi Zhang, David Oyelowo, Aksel Hennie, John Ortiz, Roger Davies

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Intelligenter SciFi Kracher, der (lose) im Cloverfield-Universum spielt und sich um ein Teilchenbeschleuniger Test der die Erde mit unendlicher Energie versorgen soll, handelt.
Ein mit Daniel Brühl, Elisabeth Debicki u.a. hervorragend besetztes Cast, agiert in einer erdnahen Raumstation gegen die Naturgesetze und kämpft nach dem Fehlschlag eines Experiment ums Überleben!

» Filmkritik: Dimensions-Salat ist jetzt parat!

Grundsätzlich eine solide inszenierte Schmalspurversion von Event Horizon welche dabei jedoch deutlich zahmer daherkommt. Der Cast bietet die üblichen Veteranastronauten, welche jedoch unter Stress genau so panisch reagieren wie jeder Teenie in den Horrorstreifen. Warum sie zudem überhaupt noch eine Storyline auf der Erde mitschleppen, ist auch fraglich - denn zum finalen Aha-Moment steuert sie kaum etwas bei.

Über alles sicher ein netter Space-Grusler, den man in brutaleren Inkarnationen schon in anderen Filmen gesehen hat, und der kurzweilige Unterhaltung mit gut ausgewähten Schauspielern bietet. Aber im Grossen und Ganzen sicher nichts revolutionäres.

3.5.