Bohemian Rhapsody (2018)

The show must go on?

Wir schreiben das Jahr 1970. Gitarrist Brian May (Gwilym Lee) und Drummer Roger Taylor (Ben Hardy) sind mit der Band «Smile» unterwegs und haben sich soeben von ihrem Leadsänger getrennt. Im Hinterhof eines Clubs machen sie kurz darauf Bekanntschaft mit einem extravaganten Typen namens Freddie (Rami Malek), der sich als neues Mitglied der Band bewirbt. Mitsamt dem neuen Bassisten John Deacon (Joseph Mazzello) starten die Jungs in eine Zukunft, in der sie Musikgeschichte schreiben werden. Aus «Smile» wird «Queen», aus dem komisch gekleideten Sänger der Megastar Freddie Mercury.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Drehorte: Grossbritannien, USA 2018
Genres: Biografie, Drama, Musik
Laufzeit: 134 Minuten

Kinostart: 31.10.2018
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Bryan Singer
Drehbuch: Anthony McCarten, Peter Morgan
Musik: John Ottman

Darsteller: Rami Malek, Joseph Mazzello, Lucy Boynton, Mike Myers, Aidan Gillen, Ben Hardy, Tom Hollander, Gwilym Lee, Allen Leech, Michelle Duncan, Max Bennett, Aaron McCusker, Jess Radomska, Ahsen Bhatti, Charlotte Sharland, Jorge Leon Martinez, Dickie Beau, Ian Jareth Williamson, Alicia Mencía Castaño, Michael Cobb, Dermot Murphy

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Für mich ein sehr guter und berührender Film. Allen voran dank Rami, welcher komplett in seiner eigenen Welt ist. Sowie auch die Chemie zwischen der Bandmitglieder ist stimmig und macht spass zuzuschauen. Vom Ende muss ich gar nichts erzählen, besser konnten sie es nicht machen mit dem Auftritt bei Live Aid.

Das einzige was mich stört war, das der Film so gestresst daher kam. Alles wurde rasant und schnell und gehetzt erzählt, viel Tiefe war nicht dabei. Fand ich etwas schade aber sonst hätte der Film wohl 5 Stunden gedauert (was mich nicht mal gestört hätte :-D). Ansonsten fand ich den Film wirklich grandios! Man sass nicht in einem Film sondern fühlte sich wie an einem Konzert. Für jemanden, der Queen nie live erleben durfte, ist das ein unvergleichliches Erlebnis. Der eher unbekannte Hauptdarsteller vermag extrem zu überzeugen. Der Film hat mich emotional sehr berührt und als dann zum Schluss "The Show Must Go On" angespielt wurde, konnte ich das eine oder andere Tränchen nicht mehr zurückhalten. Ich würde ihn noch 10 mal schauen gehen wenn ich könnte. Einfach hervorragend!

Als jemand, die bisher nur ein Pop-Konzert live erlebt hat, fand ich den Film einfach toll. Man hätte noch mehr auf die Person von Freddy eingehen können. Aber das Gefühl, wie genial Queen und Mercury waren kommt sehr gut rüber.

Der Film kann man einfach nur als Erlebnis einstufen. Ich bin zwar in dem Altern, wo ich Live Aid eigentlich erlebt habe, aber ist ja gar lange her. Dass heute nochmals sowas möglich wäre, bezweifle ich. Alleine die Masse im Wembleystadion - unvorstellbar!

Fand ihn recht kurzweilig. Einziges Problem: Ein Mü leiser ginge auch :-D Aber eben, bin wohl zu alt für diese Lautstärke. (Tönt aber besser, als Bohemia Rapsody im Radionsender :-) )

» Filmkritik: Mamma Mia, Mamma Mia, Mamma Mia let me go!