BlacKkKlansman (2018)

Dürfen wir vorstellen: Ron und Ron

Die USA in den frühen Siebzigern: Während der Zeit der Bürgerrechtsbewegung heuert der afroamerikanische Ron Stallworth (John David Washington) als Detektiv beim Colorado Springs Police Department an. Aufgrund seiner Hautfarbe wird er dort jedoch nicht von allen respektiert. Doch Ron will seinen Weg gehen und startet eine äusserst mutige Ermittlung: Nachdem er in einer Zeitung eine Anzeige für den Ku-Klux-Klan gesehen hat, ruft er einfach schnell bei der aufgeführten Nummer an. Er gibt sich als übler Rassist aus, der mehr über die Organisation erfahren möchte.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag


Film-Informationen

Französischer Titel: BlacKkKlansman - J'ai infiltré le Ku Klux Klan

Drehort: USA 2018
Genres: Biografie, Komödie, Crime, Drama
Laufzeit: 135 Minuten

Kinostart: 23.08.2018
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Spike Lee
Drehbuch: Charlie Wachtel, David Rabinowitz, Kevin Willmott, Spike Lee, Ron Stallworth
Musik: Terence Blanchard

Darsteller: Alec Baldwin, John David Washington, Isiah Whitlock Jr., Robert John Burke, Brian Tarantina, Arthur J. Nascarella, Ken Garito, Fred Weller, Adam Driver, Michael Buscemi, Laura Harrier, Damaris Lewis, Ato Blankson-Wood, Corey Hawkins, Dared Wright, Faron Salisbury, Ryan Eggold, Jasper Pääkkönen, Paul Walter Hauser, Ashlie Atkinson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Typischer Spike Lee-Joint ;)

Während Do the Right Thing eine tickende Zeitbombe war, ist BlacKkKlansman oftmals etwas schläfrig unterwegs. Auch wenn Lee wütend mit der Brechstange die Rassenproblematik in den Staaten aufzeigt, gleichzeitig witzig und beängstigend auf die heutige Zeit reflektiert und mit seiner polemischen Art etwas zu oberflächlich Politik betreibt, ist das teilweise höllisch komisch (Telefonate mit der "Organisation") oder aber einfach nur peinlich unpassend (Schlussminuten des Films). Sicher kein schlechter Film, aber imho ziemlich unspektakulär. Dann schaue ich mir lieber noch einmal Get Out oder Detroit an.

3.5

» Filmkritik: Black Power vs. White Power