Avengers of Justice: Farce Wars (2018)

Avengers of Justice: Farce Wars (2018)

  1. , ,
  2. 87 Minuten

Filmkritik: Nein! Nein! Nein! Nein! Nein!

Was mach ich bloss hier?
Was mach ich bloss hier? © Studio / Produzent

Bruce Kent (Stephen Rannazzisi) ist Superbat! Oder er war es einmal. Denn seit sein Zeitungsverlag bankrott ist, hat er sich gehen lassen und seine Superkräfte verloren. Gemeinsam mit Gattin Jean Wonder (Amy Smart) und seinen zwei Kids lebt er nun in der Vorstadt und kümmert sich einen Deut um irgendwelche Un- oder Notfälle. Nun aber wird er wieder gefordert, denn durch die Superschurken Dark Jokester (Simon Rex) und den lispelnden Lisp Luther (Brent Tarnol) droht Gefahr: Sie wollen die Erde in eine Eiszeit verwandeln.

Das ist Superbat!
Das ist Superbat! © Studio / Produzent

Nachdem Kent auch noch Tony Starch (Jason Alan Smith) auf dem Gewissen hat, krempelt er sein Leben um, trommelt die "Avengers of Justice" (Spidercat, Thorbacca, Capitan South America und andere) zusammen und will sich der Bedrohung in den Weg stellen. Dass können die Helden aber nur, wenn sie wieder in Form kommen - und dafür geht's ab zu Incredible Master Yoda (Wrestling-Legende Shawn Michaels in Grün) zum Training.

Es sind knapp 90 Minuten, die wir diesem besseren Schulprojekt schenken, wenn wir den Film komplett angucken. Lohnen tun sich dabei höchstens ein paar seltene Auftritte des züngelnden Jokester (Jared Leto anyone?), der sich wenigstens ein bisschen bemüht. Der Rest ist eine Katastrophe und die Zeit nicht wert. Wer sich Avengers of Justice: Farce Wars anschaut, ist schlichtweg selber schuld. Bäh!

Eigentlich haben wir ja schon lange auf die typische Veräppelung der Superheldenfilme gewartet. Vor ein paar Jahren kamen mit der Reihe um Date Movie und Epic Movie immer wieder schlechte Parodien zu uns, die mit Gastauftritten und stupidem Humor zu punkten versuchten.

Nun hat sich wieder eine Gruppe dieser ach so glatten Menschen zusammengefunden und versucht, die Helden von DC, Marvel und selbst Star Wars in die Mangel zu nehmen. Herausgekommen ist eine Frechheit von Film namens Avengers of Justice: Farce Wars.

Inhaltlich eh auf sehr, sehr dünnem Eis angesiedelt, machen sich die Stars hier gegenseitig zum Affen. Bekannte Gesichter wie Simon Rex, Wrestler Shawn Michaels oder gar Amy Smart hatten anscheinend schwache Minuten, als sie ihre Verträge für diesen Schrott unterzeichnet haben. Denn wer Witz, Spannung, Effekte oder einfach harmlose Unterhaltung sucht, ist bei Avengers of Justice: Farce Wars fehl am Platz. Von all dem ist nämlich hier nichts zu finden.

/ muri