Alpha (2018)

Deine Pause ist um.

Vor 20'000 Jahren, während der letzten Eiszeit: Keda (Kodi Smit-McPhee) der schmächtige Sohn des Stammführers Tau (Jóhannes Haukur Jóhannesson), wurde gerade zum Mann erklärt und darf die besten Krieger des Stammes auf seiner ersten Jagd begleiten. Nach wochenlanger Reise am Ziel angekommen, kommt es zu einem schlimmen Zwischenfall. Keda stürzt im Kampf eine Schlucht hinunter und wird von seinem Stamm als totgeglaubt zurückgelassen. Als er schwer verletzt zu sich kommt, muss er vor dem gnadenlosen Wintereinbruch einen Weg nach Hause finden und sich der unerbittlichen Natur stellen.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag


Film-Informationen

Drehort: USA 2018
Genres: Abenteuer, Drama, Familienfilm
Laufzeit: 96 Minuten

Kinostart: 06.09.2018
Verleih: Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

Regie: Albert Hughes
Drehbuch: Dan Wiedenhaupt, Albert Hughes
Musik: Joseph S. DeBeasi, Michael Stearns

Darsteller: Kodi Smit-McPhee, Natassia Malthe, Leonor Varela, Jóhannes Haukur Jóhannesson, Jens Hultén, Mercedes de la Zerda, Priya Rajaratnam, Spencer Bogaert, Patrick Flanagan, Michael Kruse-Dahl, Marcin Kowalczyk, Kyle Glenn Thomas, Louis Lay, Nestor de la Zerda, Taran Kootenhayoo, Blake Point, Nashon Douglas

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Ich kann verstehen, warum ihn manche Leute als "naja" bewerten. Allerdings finde ich den Film in seiner Art sogar sehr gut. Endlich mal nicht mit 100 Stars gespickt sondern eher unbekannte Darsteller genommen. Alles in allem irgendwie Low-Budget aber alles in allem ein unterhaltsamer, gelungener Film.

Negative Dinge:
- Die Story ist in fast allen Szenen absehbar.
- Die Szenen sind teilweise zu brutal für einen Kinderfilm, aber auch zu "soft" für einen Erwachsenenfilm.
- Gewisse Szenen entsprechen keiner Logik und sind vor allem was die natürlichen Elemente betrifft kaum zu erklären.

» Filmkritik: Der erste Hund