The 15:17 to Paris (2018)

Bier - das Frühstück der Champions!

Spencer (Spencer Stone), Alek (Alek Skarlatos) und Anthony (Anthony Sadler) sind schon seit der Schulzeit beste Freunde. Gemeinsam verbrachten sie viel Zeit im Büro des Direktors und spielten im Wald mit Spielzeugwaffen Krieg. Ihre jugendliche Begeisterung für das Militär nimmt bei Spencer und Alek auch Einfluss auf ihre berufliche Laufbahn. Bei der Air Force und der Nationalgarde verteidigen sie Amerikas Werte in der Welt.


Unsere Kritiken

1.0 Stern 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Le 15h17 pour Paris

Drehort: USA 2018
Genres: Drama, History, Thriller
Laufzeit: 94 Minuten

Kinostart: 19.04.2018
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Clint Eastwood
Drehbuch: Dorothy Blyskal, Anthony Sadler, Alek Skarlatos, Spencer Stone, Jeffrey E. Stern
Musik: Christian Jacob

Darsteller: Jenna Fischer, Judy Greer, Thomas Lennon, Lillian Solange Beaudoin, Jaleel White, Tony Hale, Bryce Gheisar, Alek Skarlatos, Sinqua Walls, P.J. Byrne, Gary Weeks, BreeAnna Marie, Anthony Sadler, Ray Corasani, Hélène Cardona, Steve Coulter, Spencer Stone, Ethan Rains, Mariam Vardanyan, Jeanne Goursaud

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Film ist sehr gut wie alles das Clint Eastwood anfasst die schlechten Kritiken oder User Kommentare kann man problemlos ignorieren die haben keine Ahnung ! 15:17 to Paris ist ein Superfilm der Film zeigt wie sich mutige Menschen mit Zivilcourage verhalten !!

Ganz so schlecht, wie in der Kritik geschrieben, sind die Leistungen der "Schauspieler" nicht. Sie sind zwar nicht besonders gut, aber dafür, dass sie sonst nicht vor der Kamera stehen, drückt man gerne ein Auge zu. Ich sehe das Problem des Films woanders: 15:17 to Paris hat genau 15 Minuten, die etwas Spannung versprechen, der Rest ist Leerlauf und nicht erwähnenswert.

Viel "American Bullshit" und ein in die Länge gezogener und flach inszenierter Roadtrip lohnen sich schlicht zu wenig, um bis zum ansprechenden Ende durchzuhalten.

» Filmkritik: Paris kann warten

Dieser Film ist dadurch ganz besonders weil sich die Protaganisten, auf denen dieser Film basiert, doch tatsächlich selber spielen! Wie GEIL!