You Were Never Really Here (2017)

Mit Huckepack gegen das Saupack

Seit Joe (Joaquin Phoenix) beim Militär und später auch beim FBI ausgestiegen ist, verdient er sein Geld als Mann für die gröberen Jobs, bei denen er jeweils ausserhalb des Gesetzes agiert. Seine Arbeit führt den äusserlich und innerlich heruntergekommenen Mann dabei auch in die dreckige Welt der Pädophilen, wo er jeweils äusserst brutal vorgeht, um Minderjährige aus den Klauen von Perversen zu befreien. Sein neuster Job ist da ähnlicher Natur. Joe wird von Senator Votto (Alex Manette) gebeten, dessen Tochter Nina (Ekaterina Samsonov) aus einem Sexring zu befreien. Joe macht sich sofort mit einem Hammer ans Werk.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: A Beautiful Day

Drehorte: Grossbritannien, Frankreich, USA 2017
Genres: Drama, Mystery, Thriller
Laufzeit: 89 Minuten

Kinostart: 26.04.2018
Verleih: Praesens Film AG

Regie: Lynne Ramsay
Drehbuch: Lynne Ramsay, Jonathan Ames
Musik: Jonny Greenwood

Darsteller: Joaquin Phoenix, Dante Pereira-Olson, Larry Canady, Vinicius Damasceno, Neo Randall, Judith Roberts, Frank Pando, John Doman, Edward Latham, Alex Manette, Claire Hsu, Denis Ozer, Tia-Sophia Bush, Lucy Lan Lao, Annie Mac-Yang, Lilian Tsang, Mengqi He, Rose De Vera, Tian-Lan Chaudhry, Ryan Martin Brown

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Die grünen "Jelly Beans" sind die Besten!

De Bartli weiss wo de Hammer hängt!

85 Minuten. Viel länger hätte man die Intensität, mit der Joaquin Phoenix hier spielt wohl auch nicht ausgehalten. Das wenige, was man über seine Figur Joe erfährt, hört sich genauso vertraut an wie die Geschichte an sich. Es ist die Art, wie hier mit Traumas umgegangen wird, wie Gewalt dargestellt wird und die Beziehung zwischen Nina und Joe, die Lynne Ramsays Thriller zu einem aussergewöhnlichen Film machen. Die Realität schwindet und wir sehen, wie Joe langsam zerbricht.

» Filmkritik: Phoenix in der Asche