Wonder Woman (2017)

Mutter und Tochter

Auf der paradiesischen Insel Themyscira wächst die kleine Diana als einziges Kind unter den Amazonen auf. Einst waren die Amazonen, angeführt von ihrer Königin Hippolyta (Connie Nielsen), von Zeus erschaffen worden. Nachdem jedoch der Kriegsgott Ares die Menschheit zu Grausamkeit und Krieg verführt hatte, wandte er sich gegen die anderen Götter und vernichtete sie alle. Göttervater Zeus verlieh mit seiner letzten Kraft der von Hippolyta aus Lehm geschaffenen Diana Leben und schickte die Amazonen auf eine sichere, vor der Aussenwelt verborgene Insel.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag


Film-Informationen

Drehorte: USA, Volksrepublik China, Hongkong 2017
Genres: Action, Abenteuer, Fantasy, Sci-Fi, Kriegsfilm
Laufzeit: 141 Minuten

Kinostart: 15.06.2017
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Patty Jenkins
Drehbuch: Allan Heinberg, Zack Snyder, Jason Fuchs, William M. Marston
Musik: Rupert Gregson-Williams

Darsteller: Gal Gadot, Chris Pine, Connie Nielsen, Robin Wright, Danny Huston, David Thewlis, Saïd Taghmaoui, Ewen Bremner, Eugene Brave Rock, Lucy Davis, Elena Anaya, Lilly Aspell, Lisa Loven, Ann Wolfe, Ann Ogbomo, Emily Carey, James Cosmo, Wolf Kahler, Alexander Mercury, Martin Bishop

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

10 Kommentare

Auch wenn das ganze etwas naiv wirkt und nicht für jedermanns Sache ist, fand ich den Film grandios! Er hat mich sehr bewegt und die Rolle wurde mit Gal Gadot super gecastet! Ich finde mit Wonder Woman haben sie wieder einbisschen Schwung gebracht in die DC Rheie! Super Film!

Nach all dem Hype hab ich mich gefreut, den Film endlich zu schauen, war aber ziemlich enttäuscht. Ok: Die Actionszenen sind toll inszeniert und Gal Gadot ist mit ihrer starken Präsenz eine perfekte Wahl für die Hauptdarstellerin. Auf sie freue ich mich in den kommenden DCEU-Filmen.

Leider hat mich die Geschichte ganz und gar nicht überzeugt. Gut, ich muss zugeben, dass ich noch nie der Fan von Origin-Storys war - ich mochte weder Batman Begins noch Captain America -, doch diesem kruden Mix aus mythischem Götter-Blabla und Erst-Weltkriegs-Action konnte ich nun echt gar nichts abgewinnen. Hab mich die ganze Zeit gefragt, wann denn jetzt die richtige Story losgeht.

Das Ganze wäre mir aber doch noch knappe 3 Sterne wert gewesen - dieselbe Bewertung kriegten schliesslich auch die beiden oben erwähnten Filme von mir. Doch dann kommt dieser unerträglich pathetische Schluss, der mich in den letzten Minuten noch so richtig verärgert hat. Dabei hätte ich den Film so gerne mögen wollen!

Ein Film bei dem möglicherweise hinter den Kulissen einiges revolutioniär war, als Endresultat ist es primär die Erklärung von "a Mans World" zu einem naiven Mädchen mit Kräften auf Superman Level. Das ganze Setup wirkt naiv und selbst wenn die Origin Story an sich recht interessant wirkt - wenn ein Gott über ein Schlachtfeld läuft, macht man sich äusserst wenig sorgen um den Gott, also warum sollte da irgendeine Spannung aufkommen. Wenigstens kann Chris Pine mit seinr Wegwerf-Truppe diesen Part übernehmen, damit man wenigstens etwas mitfiebert. Die Hauptgegner an sich, sind allerdings lediglich Platzhalter und Mittel zum Zweck als irgendetwas für das man sich interessiert.

Fazit: Selbst wenn die Origin Story und die Selbstfindung von Wonderwomen doch noch was hergibt - wirkt vieles wie eine abarbeitung einer checkbox-liste die beinahe für alle Superhelden abgearbeitet werden. Dazu viel zu viel Erklärungsversuche auf Kindergarten Level und die üblichen Schlachten mit Kollateralschaden, welche man von diesen Filmen gewohnt ist, wenn unsterbliche Wesen aufeinander treffen. Von dem her nett zu sehen, aber revolutionär ist das bei weitem nicht und ein zweites Mal muss man den Film auch nicht gesehen haben.

Auch wenn man, wie ich, kein Fan von Blockbuster-Superhelden-Filmen ist, bietet Wonder Woman ausgezeichnete Unterhaltung. Gal Godot glänzt mit Ausstrahlung und mit Elena Anaya als Dr. Maru gelingt sogar amüsantes Zitat.

Ich frage mich zuweilen schon, wieso dieser Film einen solchen Hype ausgelöst hat...

Ich fand ihn gut, aber irgendwie bleibt ein Beigeschmack, der mir nicht so ganz bekommt.

Wonder Woman ist fantastisch, mir gefällt Gal Gadot in dieser Rolle ausserordentlich! Toll fand ich die Insel der starken Amazonen! Ich wünsche mir wirklich mehr davon.

Der Schluss war meiner Meinung nach echt schräg... Sowas von kitschig, das hat in meinen Augen nicht hundertprozentig zu dieser tollen Diana Prince gepasst.

Ich bin aber gespannt auf weitere Fortsetzungen, da ich solche Superheldenfilme mag.