Thor: Ragnarok (2017)

Thor: Tag der Entscheidung

Wie wir uns sehen.

Thor (Chris Hemsworth) kehrt nach einem Kampf gegen den Feuerdämonen Surtur nach Asgard zurück und findet dort seinen totgeglaubten Halbbruder Loki (Tom Hiddleston) in Gestalt seines Vaters Odin (Anthony Hopkins) als Herrscher vor. Um lange auf Loki böse zu sein, fehlt dem Donnergott jedoch die Zeit. Denn die Todesgöttin Hela (Cate Blanchett) bricht aus ihrer Jahrtausende währenden Gefangenschaft aus und will alle Welten ins Chaos stürzen. Dies kann Thor natürlich nicht zulassen, doch findet er sich wenig später nicht im Duell gegen Hela wieder, sondern auf dem Schrottplaneten Sakaar.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Sonntag | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag


Film-Informationen

Deutscher Titel: Thor: Tag der Entscheidung

Drehort: USA 2017
Genres: Action, Abenteuer, Komödie, Sci-Fi
Laufzeit: 130 Minuten

Kinostart: 02.11.2017
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Taika Waititi
Drehbuch: Eric Pearson, Craig Kyle, Christopher Yost, Stan Lee, Larry Lieber
Musik: Mark Mothersbaugh

Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Idris Elba, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Karl Urban, Mark Ruffalo, Anthony Hopkins, Benedict Cumberbatch, Taika Waititi, Rachel House, Clancy Brown, Tadanobu Asano, Ray Stevenson, Zachary Levi, Georgia Blizzard, Amali Golden, Luke Hemsworth, Sam Neill

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Witziger dritter Teil, der wie in der Kritik erwähnt in Sachen Humor kaum was falsch macht. Zwischendurch hat man das Gefühl, ein Kind hätte die Dialoge geschrieben, was aber überhaupt nicht negativ zu bewerten ist, sondern einfach haufenweise Spass bereitet.

In der ersten Hälfte ist jedoch deutlich spürbar, dass keiner genau wusste in welche Richtung es nun gehen soll. Etwas orientierungslos springt man von Ort zu Ort und der Zuschauer braucht seine Zeit um dem kaum ersichtlichen roten Faden zu folgen. In der zweiten Hälfte wird das aber deutlich besser.

Cate Blanchett als Hela gleicht einem Mix aus Maleficent und Ravenna, was aber nicht stört. Ihr selbstironisches Schauspiel gefällt ausserordentlich gut.

Mein persönliches Highlight waren die Szenen mit Jeff Goldblum, der vom Regisseur gesprochene Korg und natürlich den grossartigen Theaterauftritt auf Asgard, der ein paar herrliche Überraschungen bereithält.

Übrigens wer auf die Guardians steht, kann mit Thor: Ragnarök eigentlich nur gewinnen. Der 80s-Stil ist endgültig zurück!

Genialer Film, aber:

Spoiler zum Lesen Text markieren

Wo ist Lady Sif?

Ideal um 2 Stunden abzuschalten!
Toller Humor, sehr spielfreudige Schauspieler, lustig bis schräger, bunter Spass!

Ruffalo um DuranDuran-Shirt. Das MUSS gut werden! ;)

» Filmkritik: Hulk Smash Thor!