Sweet Country (2017)

Sweet Country (2017)

Oder: The Hateful Aussie

Willkommen auf der Jurassic Ranch

Willkommen auf der Jurassic Ranch

Australien, 1929. Der Aborigine Sam Kelly (Hamilton Morris) lebt mit seiner Frau Lizzie (Natassia Gorey-Furber) im Outback auf der Ranch des Pfarrers Fred Smith (Sam Neill). Eines Tages taucht der Kriegsveteran Harry March (Ewen Leslie) bei ihnen auf und bittet Fred um die Mithilfe auf seiner neu übernommenen Station. Fred selbst hat anderen Verpflichtungen nachzugehen, dafür begleiten Harry die beiden Aboriginies und deren Nichte Lucy (Shanika Cole). Weil Harry einen äusserst schlechten Umgang mit seinen Helfern pflegt, sind diese froh, als die Arbeit erledigt ist und sie zurückkehren können.

Kleiner aboriginaler Strolch

Kleiner aboriginaler Strolch

Am Folgetag besucht Harry Mick Kennedy (Thomas M. Wright), der ebenfalls eine Station überwacht, und bittet diesen um die Ausleihe seiner Aboriginie-Arbeiter. Mick willigt ein und offeriert ihm die Hilfe von Archie (Gibson John) und dem Jungen Philomac (Tremayne und Trevon Doolan). Auf Harrys Station angekommen, kettet dieser den Jungen umgehend an. Doch Philomac gelingt es, sich zu befreien und davonzurennen. Er findet Unterschlupf im Stall auf der Ranch von Fred Smith. Rasend vor Wut macht sich Harry gemeinsam mit Archie auf die Suche nach dem kleinen Jungen.


Film-Rating

Warwick Thornton (Samson and Delilah) inszeniert mit Sweet Country einen ruhigen, aber intensiven und spannenden Western in Australiens epischer, schöner Wüstenlandschaft. Seine Geschichte erzählt er ihn langen Einstellungen und verzichtet dabei gänzlich auf Musik. Damit verschafft er dem Film die passende Atmosphäre und erzielt eine sehr realistische Wirkung. In seiner Erzählung thematisiert Thornton Rassimus, Sklaverei und Landeigentum am Beispiel seiner Heimat Ende der Zwanzigerjahre des letzten Jahrhunderts.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

10.09.2017 / gli

Community:

Bewertung: 4.3 (6 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar