Ohne diese Welt (2017)

Back in black

Abgelegen in der argentinischen Pampa lebt eine fast vergessene Glaubensgemeinschaft: die Mennoniten. Sie sprechen einen plattdeutschen Dialekt und betreiben Landwirtschaft. Dabei verzichten sie auf die modernsten Geräte und leben unter strengen Regeln. Fernseher und Radio sind ebenso verboten wie zeitgemässe Traktoren und Maschinen. Doch auch hier droht der technische Fortschritt die junge Generation vom Weg ihrer Vorfahren abzubringen.

Text: OutNow.CH (ma)


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Deutschland 2017
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 115 Minuten

Kinostart: 13.12.2018
Verleih: Look Now!

Regie: Nora Fingscheidt
Drehbuch: Nora Fingscheidt
Musik: John Gürtler, Natalie Sandtorv

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Menschen einer von der "Welt" weitgehend abgewandten und Technologien der letzten rund 200 Jahren ablehnenden christlichen Kolonie sich von einer Filmequipe im Alltag begleiten und Fragen stellen lassen. Diese Menschen setzten sich so Technologien aus, die sie sich nicht gewohnt sind. Das Filmteam musste vorsichtig und rücksichtsvoll mit dieser Situation umgehen. Dies gelang ihm sehr gut. Es stellte auch mit der nötigen Zurückhaltung kritische Fragen und bekam ehrliche, zum Teil übliche Gebräuche dieser Gemeinschaft in Frage stellende Antworten.
Es lässt sich darüber streiten, ob das Filmteam zu einzelnen Aspekten orientierende Kommentare hätte einschalten sollen. Vielleicht hätte darauf hingewiesen werden sollen, dass die Mehrzahl der Mennoniten auf dieser Welt sich gut in die allgemeine Gesellschaft integrieren, die hier porträtierte Mennoniten-Kolonie also nicht repräsentativ für die weltweite mennonitische Gesellschaft ist.

» Filmkritik: "The Village", aber richtig!