Murder on the Orient Express (2017)

Mord im Orient-Express

Yes, Fahrkarten für den Orient-Express ergattert!

Rund um den Globus löst der belgische Privatdetektiv Hercule Poirot (Kennet Branagh) seine Fälle mit Intelligenz, einem aufmerksamen, wachen Verstand und dem Hang zu Selbstgefälligkeit. Nachdem er in Jerusalem erfolgreich einen Relikte-Raub gelöst hat, nimmt er für die Rückreise den Orient-Express. Im ausgebuchten 1.-Klasse-Wagen trifft er nicht nur auf die Prinzessin Natalia Dragomiroff (Judi Dench) und den Gauner und Kunsthändler Edward Ratchett (Johnny Depp), sondern ebenso auf die Gouvernante Mary Debenham (Daisy Ridley), den Doktor Arbuthnot (Leslie Odom Jr.), die Witwe Mrs. Hubbard (Michelle Pfeiffer), die spanische Missionarin Pilar Estravados (Penélope Cruz) sowie den Professor Gerhard Hardman (Willem Dafoe).


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Deutscher Titel: Mord im Orient-Express
Französischer Titel: Le crime de l'Orient-Express

Drehorte: Malta, USA 2017
Genres: Crime, Drama, Mystery
Laufzeit: 114 Minuten

Kinostart: 09.11.2017
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Kenneth Branagh
Drehbuch: Michael Green, Agatha Christie
Musik: Patrick Doyle

Darsteller: Paapa Essiedu, Yassine Zeroual, Asan N'Jie, Michael Rouse, Kenneth Branagh, Elliot Levey, David Annen, Joseph Long, Andy Apollo, Hadley Fraser, Daisy Ridley, Leslie Odom Jr., Ziad El-Hady, Nari Blair-Mangat, Luke Brady, Miltos Yerolemou, Tom Bateman, Kathryn Wilder, Gerard Horan, Manuel Garcia-Rulfo

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Als Teenager habe ich alle Agatha-Christie-Romane verschlungen, die die lokale Bibliothek hergeben konnte. Bin daher so etwas wie ein Fanboy und hab mich entsprechend auf die Neuverfilmung gefreut - gerade auch, weil der gute alte Whodunit-Ansatz der Autorin ein wenig aus der Mode gekommen ist. Denn heute müssen Krimis meistens etwas mehr bieten als einen Mord, die Aufreihung von Verdächtigen, den Meisterdetektiv und die überraschende Auflösung am Schluss. Die Werbekampagne für Murder on the Orient Express versprach hingegen einen im besten Sinne altmodischen Krimispass mit feiner Starbesetzung.

Nun ja, wie's so häufig ist bei hohen Erwartungen, wurden diese leise enttäuscht. Der Film holpert ähnlich, wie es die Fahrt mit dem Orient Express anno 1934 getan haben muss. Irgendwie schafft es Branagh nicht, die Plottwists virtuos miteinander zu verknüpfen. Störend ist insbesondere, wie sein von ihm selbst gespielter Hercule Poirot nicht nur seinen Mitreisenden, sondern auch den Zuschauern immer einen Schritt voraus ist. Wie aus dem Nichts trompetet er seine überraschenden Enthüllungen in die Runde, ohne dabei einen Anhaltspunkt zu geben, wie er darauf gekommen ist. So wirkt der Überraschungseffekt bei der Auflösung dann mehr schwerfällig denn elegant.

Ebenfalls etwas unausgegoren ist der Wandel des Filmes von der augenzwinkernden Krimikomödie am Anfang zum Melodrama am Ende - was allerdings auch der literarischen Vorlage geschuldet ist. Der Wandel von Hercule Poirot vom eitlen Exzentriker zum revolverschwingenden Helden im moralischen Zwiespalt geschieht dann aber doch ein wenig brüsk.

Immerhin schaffte es der Film, mit der schwelgerischen Inszenierung die Nostalgie-Gefühle in mir wiederzuwecken. Auch das Star-Spotting macht natürlich Spass. Das Highlight kommt zum Schluss: Wenn Michelle Pfeiffer den wunderschönen Tearjerker-Song Never Forget anstimmt, erlebt man während des Abspanns sogar noch einen Gänsehaut-Moment, so dass man den Kinosaal mit einem positiven Gefühl verlässt. Und sich auf die mögliche (?) Fortsetzung "Der Tod auf dem Nil" freut, die in der Schlussszene in Aussicht gestellt wird.

Murder in the Orient Express hält nur, was er verspricht, bis alle Figuren eingeführt sind, der Rest ist ... ach, was solls ...!

» Filmkritik: ICE-kalter Mord