Mother! (2017/II)

Ich will doch einfach nur meine Ruhe.

Irgendwo im Nirgendwo, zurückgezogen in einem grossen alten Landhaus, lebt ein berühmter, aber in Vergessenheit geratener Dichter (Javier Bardem) mit seiner wunderschönen, jungen Ehefrau (Jennifer Lawrence). Seit Monaten hat sie das Haus renoviert und umgestaltet und tut alles Erdenkliche für ihren geliebten Mann. Er wiederum leidet seit geraumer Zeit an einer Schreibblockade, und nichts scheint dies ändern zu können.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Drehort: USA 2017
Genres: Drama, Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 115 Minuten

Kinostart: 14.09.2017
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Darren Aronofsky
Drehbuch: Darren Aronofsky
Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer, Domnhall Gleeson, Brian Gleeson, Stephen McHattie, Kristen Wiig, Stefan Simchowitz, Jovan Adepo, Robert Higden, Amanda Warren, Eric Davis, Marcia Jean Kurtz, Mizinga Mwinga, Julien Irwin Dupuy, Genti Bejko, Andreas Apergis, Courtney Shannon Caines, Laurence Leboeuf

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

11 Kommentare

Kontroverse Filme provozieren kontroverse Reaktionen. Aronofsky hat sein Ziel damit zu 100% erreicht, wenn auch seine Hinweise eigentlich zu offensichtlich sind (was dem Film glatt einen Stern kostet). Die zwei Stunden erübrigen locker zwei Jahre KUW!

Das ist jetzt schön zusammengefasst, so wie man es auch hier lesen kann; http://www.telegraph.co.uk/films/0/mother-meaning-spoilers-biblical-re…

Und wie ein Kommentator dort schrieb: it's a load of aronofsky mind vomit for the pretentious types to assuage their intellectual insecurity over!

Wenn man Film als Knobelspiel versteht, dann wird man ob all der Allegorien und Metaphern vielleicht entzückt sein. Für mich bleibt der Film plump und ungeniessbar.

Enthält massive Spoiler!!

Geschichte zu mother! (2017)

Der Film interpretiert die Geschichte der Erde mit Grundzügen aus der Bibel. Am Anfang ist nur die Erde (das Haus) mit seiner Seele der "Mutter Natur" (Jennifer Lawrence). Sie renoviert ihr Haus am Anfang (die Erde wird aufgebaut). An ihrer Seite steht ihr Mann (Gott), der Dichter. Dann werden sie irgendwann von einem fremden Paar gestört (Adam und Eva). Sie werden in das Haus herzlich vom Dichter (Gott) eingeladen und dürfen auch darin leben. Bis die Frau aus Versehen den Kristall des Dichters, den sie auf keinen Fall berühren darf, zerstört (Eva beisst von der verbotenen Frucht). Ab da geht es bergab für das Haus. Es kommt dazu dass ein Bruder den anderen aus Eifersucht erschlägt (Kain und Abel). Schliesslich wird Mutter Natur schwanger. Laut meiner Interpretation nimmt sie damit auch die Rolle der Maria an. Auch der Dichter wird mit seinem Werk fertig (Bibel?). Alle vergöttern dieses Werk und wollen im Haus leben. Der Dichter lädt auch alle herzlich ein. Doch die Menschen zerstören das Haus und wollen eigenen Besitz (Menschen zerstören die Natur). Die Menschen vergöttern wie in einer Sekte ihren Dichter (zeigt die Absurdität von Religionen). Es kommt zu Krieg im Haus und zu Grausamkeiten. Menschen werden in selbstgemachte Gefängnisse gesperrt und es werden Prostitution und Morde gezeigt (die Welt wird schlecht und verdirbt sich). Auch das Neugeborene (Jesus) wird in der Menschenmenge getötet, da ihn alle berühren wollen. Daraufhin essen ihn alle Bewohner des Hauses auf. Mutter Natur/Maria rastet aus und tötet einige Menschen (Natur wehrt sich mit Stürmen oder Fluten zum Beispiel). Zum Schluss zündet Mutter Natur sich und das ganze Haus an (Ausblick auf unsere Zukunft... Natur zerstört sich selbst). Der Dichter (Gott) beginnt darauf seine neue Welt mit neuem Haus und neuer Frau (Neubeginn der Welt).
Ich glaube Aronovsky kritisiert uns mit dem Film, aber auch Gott. Er will uns mit dieser Metapher zeigen wie selbstzerstörerisch und krank wir leben. Auch kritisiert er Gott, da er zu selbstsüchtig ist und immer an das Gute glaubt (da er die Gäste immer reinlässt und auch auf Wunsch von Mutter Natur, dass sie gehen sollen er die Menschen noch da behält) ausserdem beginnt Gott den Kreislauf wieder von neuem, obwohl er weis, dass es wieder gleich enden wird.?
Der Plot ist somit eigentlich sehr einfach. Der Titel ebenso: mother! = Erde/Nature mit einem Ausrufezeichen als Warnung. Denn einen weiteren Kreislauf wird es für uns nicht geben.

@Blaque2, wenn Du zu den wenigen Ausgewählten gehörst, die über der Masse stehen, und Dinge verstehst, welche anderen verschlossen sind, dann erklär doch mal dem Plebs den Film. Bitte. Ich lerne gerne dazu...

Fazit: WTF but awesome 5.5/10

Die ersten 2/3 ist ein reiner Houseterror der immer spannender wird. Das Schauspiel von Bardem/Lawrence/Harris/Pfeiffer ist grandios und authentisch. Die Spannungsschraube dreht sich kontinuierlich an, bis es im letzten Drittel sehr abstrakt, konvus, verwirrend, abgedreht und sich ein WTF-Moment an den nächsten reiht. Wem "Black Swan" oder "Requiem for a Dream bereits zu abgedreht war, der ist hier hilflos. Nach dem Ende ist man so perplex und vor den Kopf gestossen, dass man nur noch denkt: Was habe ich hier jetzt gerade gesehen?
Der Film ist handwerklich toll gemacht, das Schauspiel hervorragend und die Geschichte (wenn man es gechecked hat) super adaptiert.
Wer Film ist die ganze Zeit sehr geradlinig und es sammeln sich immer mehr Mysterien an und bricht in seinem letzten Drittel total die Erzählweise und wird vielen sauer aufstossen. Mir hats gefallen und werde ihn zu meinen Lieblingsfilmen zählen.
Kein 0815 Film und kein "Hollywoodfilm".