Life (2017)

"Mir ging gerade ein Licht auf."

Die sechsköpfige Crew der Internationalen Raumstation ISS steht vor einer unglaublichen Entdeckung. Das Team um Miranda North (Rebecca Ferguson) hat die Chance, den ersten Beweis für extraterrestrisches Leben zu finden. Roy Adams (Ryan Reynolds), David Jordan (Jake Gyllenhaal) und Mikrobiologe Hugh Derry (Ariyon Bakare) müssen dazu eine Mars-Sonde, die durchs All schwebt, auffangen und die darin enthaltenen Spuren auswerten. Nach geglückter Ausführung und den ersten Untersuchungen entdecken die Astronauten eine neue Lebensform. Der schnell heranwachsende Ausserirdische wird von den Erdbewohner gefeiert und auf den Namen "Calvin" getauft.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag


Film-Informationen

Französischer Titel: Life - Origine Inconnue

Drehort: USA 2017
Genres: Horror, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 103 Minuten

Kinostart: 23.03.2017
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Daniel Espinosa
Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick
Musik: Jon Ekstrand

Darsteller: Rebecca Ferguson, Jake Gyllenhaal, Ryan Reynolds, Hiroyuki Sanada, Olga Dykhovichnaya, Naoko Mori, Ariyon Bakare, Alexandre Nguyen, Camiel Warren-Taylor, Hiu Woong-Sin

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

My goodness das war ein Wahnsinns Horror Alptraum Weltall Drama! Bin echt geschockt das habe ich nie so erwartet ! Der Film ist etwas zwischen Alien
Und Gravity! Absolut Hammer super Crew Music und Machart!!!

Kill it with fire, ... not! :-) Fand den Streifen spannend, aber jetzt auch nicht überragend.

Fazit: 3/6
Life ist sozusagen eine Zitatensammlung aller bisher existierenden Weltraum Thriller. Alles was in Life passiert hat man irgendwo schon einmal (besser?) gesehen und somit fällt jegliche Spannung weg. Da gibt es die Charaktere die eigentlich nur bestehen um die Handlung voranzutreiben, egal wie sinnlos ihr Handeln auch sein mag. Da sind die Technischen Logikfehler, die flachen Dialoge ("Gute Nacht Mond, gute Nacht Sonne" oder "Amerika rettet Syrien (!!)", die unerklärbaren Handlungen des Aliens und die allgemein zu einfach gehaltene Story. Bereits nach 15 Minuten weiss man welche Figur welchen Zweck hat und wie das ganze Enden wird.

Das Ende ist etwas vorhersehbar, aber sonst gut gemacht.

» Filmkritik: Der Marsianer