The Killing of a Sacred Deer (2017)

Stairway to hell

Der erfolgreiche Chirurg Steven (Colin Farrell) lebt in gutbürgerlichen Verhältnissen mit seiner Frau, der Augenärztin Anna (Nicole Kidman) und den gemeinsamen zwei Kindern, der 14-jährigen Kim (Raffey Cassidy) und dem 12-jährigen Bob (Sunny Suljic). Nicht recht ins Bild des perfekten Durchschnitts-Mittelstands-Bürgers passt da seine Freundschaft zum 16-jährigen Martin (Barry Keoghan), der in einfachen Verhältnissen alleine mit seiner Mutter wohnt, weil sein Vater verstorben ist. Steven trifft Martin regelmässig, macht ihm Geschenke und verheimlicht dies zunächst seiner Familie.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Mise à mort du cerf sacré

Drehorte: Grossbritannien, Irland 2017
Genres: Drama, Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 121 Minuten

Kinostart: 11.01.2018
Verleih: Xenix Films

Regie: Yorgos Lanthimos
Drehbuch: Yorgos Lanthimos, Efthymis Filippou

Darsteller: Nicole Kidman, Alicia Silverstone, Colin Farrell, Raffey Cassidy, Barry Keoghan, Bill Camp, Anita Farmer Bergman, Sunny Suljic, Megan Chelf Fisher, Lea Hutton Beasmore, Josephine Elle, Rachael Mcadams, Jerry Pope, Ming Wang, Nathaniel Sizemore, William Willet, Charles Poole, Denise Dal Vera, Denise Barone, Michelle Poole

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Sehr sperrig, sehr langsam und sehr gemächlich. Wird richtig unangenehm am Ende, aber das macht auch den Reiz aus. Sicher nicht was für spät in der Nacht, aber wenn man fit ist, kann man sich die Kiste antun. Allerdings hätte man ihn auch etwas kompakter erzählen können.

@chepp

Der Film hat mich halt wirklich mit all seinen Aspekten hundertprozentig ergriffen. Darum: Perfektion. Aber das muss nicht für alle so sein.

Gleichermassen faszinierend und verstörend zugleich.

Es kann gar nicht genug Filme geben, in denen man etwas über Colin Farrells Körperbehaarung lernt. Auch dieser Film von Yorgos Lanthimos ist verstörend schön. Die fantastische Geschichte bewegt sich stets nur ein paar Zentimeter neben der Realität und trotzdem wirkt vieles so fremd. Im Zusammenspiel mit dem Setdesign sorgt die Kamera für unzählige interessante und kreative Einstellungen. Nicole Kidman und Jugenddarsteller Barry Keoghan ergänzen den starken Cast des Familiendramas.
Genau wie Hummer, sind Ärzte auch nur Menschen.

Na ja. Ich war an der Grenze zu 2 Sternen. Leer und öd. Hat mich keine Minute lang gepackt. Keine Ahnung wo woc da Perfektion sah. Ich sah nur eher mühsame Dialoge und ein vorhersehbares Ende nach (endlich) 2 Stunden. Hat definitiv nicht den Erwartungen entsprochen.