Jugend ohne Gott (2017)

Jugend ohne Gott (2017)

Oder: Briefgeheimnis bitte bewahren

Wo sind meine Zigis?!?

Wo sind meine Zigis?!?

In einer nicht allzu entfernten Zukunft zählen einzig Stärke und Erfolg. Während die Reichen unter sich wohnen und im Luxus leben, hausen die Armen abgegrenzt in ihren eigenen überfüllten Sektoren. Wer sich unerlaubt in einem anderen Sektor aufhält, gilt als Asozialer und Krimineller und wird verfolgt, denn die Illegalen sollen angeblich Krankheiten verbreiten. Um zu den Besten zu gehören, wird die junge Generation bis aufs Äusserste getrimmt. Nur die Klügsten, Fittesten, Ehrgeizigsten bekommen einen Platz an einer der exklusiven Rowald-Unis, was Ansehen und finanzielle Sicherheit verspricht. Dafür reist eine Schulklasse in den Wald, wo ihre Performance genau geprüft wird.

Nein, du hast nichts zwischen den Zähnen.

Nein, du hast nichts zwischen den Zähnen.

Offiziell soll Teamarbeit gefördert werden, doch die Jugendlichen wissen, dass sie ganz vorne abschliessen müssen, um im Leben weiterzukommen. So gerät die übereifrige Nadesh (Alicia von Rittberg) bald mit dem rebellischen Zach (Jannis Niewöhner) aneinander, der das unfaire Klassendenken zunehmend ablehnt. Als eine Gruppe Illegaler in Campnähe auftaucht und es zu einem Mord kommt, beginnt der Lehrer (Fahri Yardim) zu ermitteln.


Film-Rating

Nach Heidi nimmt sich der Schweizer Regisseur Alain Gsponer eines weiteren Buchklassikers an und versetzt dafür den Roman von Ödön von Horvath aus den Dreissigerjahren in eine nicht allzu entfernte Zukunft. Obwohl die dystopische Gesellschaft bis zum Schluss oberflächlich bleibt, geht das Zukunftsszenario über ein blosses Aufspringen auf den Dystopietrend hinaus: Mit dem Fokus auf Zwänge und Leistungsdruck schafft es die sehr freie Romanverfilmung erstaunlich gut, die gesellschaftliche Kälte der Nazizeit einzufangen. Freilich funktioniert die spannende, optisch überzeugende Inszenierung auch ganz einfach als gefälliges Krimiszenario.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 3.5

 

08.09.2017 / pps

Community:

Bewertung: 3.9 (7 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar