I, Tonya (2017)

Die Suche nach Cinderella geht weiter.

Schon von klein auf gab es für Tonya Harding (Margot Robbie) nur das Eiskunstlaufen. Auch dank der eisernen Hand ihrer Mutter LaVona (Allison Janney) verbrachte sie Stunden auf dem Eisfeld, wo sie sich das Können für Wettkämpfe aneignete. Doch aufgrund ihrer ärmeren Herkunft, ihrer Musikwahl und ihres aggressiven Verhaltens ist sie den Jurymitgliedern ein Dorn im Auge und kriegt so immer tiefere Bewertungsnoten als ihre Konkurrentinnen. Aber es kommt der Zeitpunkt, an dem man ihre Leistungen nicht mehr ignorieren kann. Vor allem als sie sich als erste Amerikanerin überhaupt an einem dreifachen Axel versucht und diesen dann auch noch steht.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Moi, Tonya

Drehort: USA 2017
Genres: Biografie, Komödie, Drama, Sport
Laufzeit: 120 Minuten

Kinostart: 22.02.2018
Verleih: Ascot Elite

Regie: Craig Gillespie
Drehbuch: Steven Rogers
Musik: Peter Nashel

Darsteller: Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney, Julianne Nicholson, Paul Walter Hauser, Bobby Cannavale, Bojana Novakovic, Caitlin Carver, Maizie Smith, Mckenna Grace, Suehyla El-Attar, Jason Davis, Mea Allen, Cory Chapman, Amy Fox, Cara Mantella, Joshua Mikel, Lynne Ashe, Steve Wedan, Brandon O'Dell

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

7 Kommentare

Leider zu viel Hype um das ganze gemacht. In der Schlussabrechnung trotz ein paar Überlängen sehenswert. Humor, Inszenierung und Darsteller sind top.

Kommt schon, Allison Janney bringt den besten Quote des Jahrtausends: «Well, my story line is disappearing right now. What. The. F*ck.»

Grandios.

Der Film versucht eine tragische Geschichte mit einer gehörigen Portion Humor zu zieren.
Die teilweise unter der Gürtellinie verbalen Aspekte sind zwar witzig und gut dargestellt, der Film an sich hat mich leider nur bedingt überzeugt.

Einziges grosses Plus: Der Cast. Die Schauspieler sind nicht nur optisch sehr gut gewählt.

Allison Janney ist grossartig.
Paul Walter Hauser ist ebenfalls top besetzt.

Bemüht. Aber halt vielleicht zuviel erwartet. Konnte diese nur beschänkt erfüllen. Darsteller sind Top.

Krasse Sport Geschichte zwischen Drama und Comedy !! Tragisch das alles so enden musste !! Mutter Tochter Hammer Performance!!!