Happy End (2017)

Happy End (2017)

Oder: Flüchtlinge? Gibt's hier nicht.

"Wer hat hier gefurzt?"

"Wer hat hier gefurzt?"

Eine wohlhabende Industriellenfamilie in der französischen Küstenstadt Calais im Jahr 2017. Alle kämpfen mit ihren eigenen Problemen: Der 85-jährige Georges (Jean-Louis Trintignant) wohnt in einer luxuriösen Villa, ist aber an den Rollstuhl gefesselt. Sein Lebenswille ist nicht mehr wirklich da, seit seine Frau gestorben ist. Georges' Tochter Anne (Isabelle Huppert), die ein Bauunternehmen führt, schlägt sich mit Schadensersatzklagen der Opfer eines Baustellen-Unfalls und mit ihrem Sohn Pierre (Franz Rogowski) herum, der sein Temperament oft nicht im Griff hat. Annes Partner Lawrence (Toby Jones) kommt wegen ihres beruflichen Engagements manchmal etwas zu kurz.

Georges' zweiter Sohn Thomas (Mathieu Kassovitz) muss sich derweilen vorübergehend um seine 13-jährige Tochter Eve Laurent (Fantine Harduin) kümmern, weil seine Ex-Frau wegen eines Unfalls im Spital liegt. Doch den Draht zum pubertierenden Mädchen findet er nicht. Und auch mit seiner neuen Frau Anais (Laura Verlinden), mit der er ein neugeborenes Kind hat, kriselt's. Denn eigentlich hat er seine Gedanken ganz woanders...


Film-Rating

Michael Haneke ist bekannt für seine Filme, die wehtun und so richtig einfahren. Happy End ist für seine Standards fast schon eine seichte Komödie. Trotz der üblichen Haneke-Stilmittel wie der langen Einstellungen und der Abwesenheit von Musik lässt sich dieser Film über das Auseinanderfallen einer französischen Familie recht leicht konsumieren. Dadurch wirkt er zunächst zwar etwas banal, doch durch die versteckt durchaus vorhandene Gesellschaftskritik entfaltet er eine überraschend intensive Nachwirkung.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

24.05.2017 / ebe

Community:

Bewertung: 4.2 (11 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare