Small Town Killers - Dræberne fra Nibe (2017)

Small Town Killers - Dræberne fra Nibe (2017)

  1. , ,
  2. 90 Minuten

Filmkritik: Glückliche Ehen gibt es nicht!

17. Neuchatel International Fantastic Film Festival 2017
"Komm Junge, wir lassen unsere Frauen umbringen."
"Komm Junge, wir lassen unsere Frauen umbringen." © DCM

Edward (Ulrich Thomsen) und Ib (Nicolas Bro) sind beide unglücklich. In ihren Ehen läuft es schon lange nicht mehr, wie es sollte. Sex gibt es keinen mehr, und je mehr sie es versuchen, desto unnachgiebiger werden ihre beiden Frauen Ingrid (Lene Maria Christensen) und Gritt (Mia Lyhne). Ohnehin nehmen die Frauen ihre Männer schon lange nicht mehr ernst. Lieber gehen sie in der Dorfkirche Salsa tanzen und träumen von Intimitäten mit dem heissen Tanzlehrer. So bleibt für Ib und Edward neben ihren Jobs als Handwerker und dem Erdulden der gemeinen Sticheleien des Dorfpolizisten Heinz praktisch nur eines: sich in der Dorfkneipe zu betrinken.

Typisches Doppel-Date in Dänemark.
Typisches Doppel-Date in Dänemark. © DCM

Eines feucht-fröhlichen Abends kommt Edward die Idee: Er will sich von Ingrid scheiden lassen und Ib soll es ihm gleichtun. Beim Anwalt angekommen, errechnet dieser den möglichen finanziellen Verlust ihres Vorhabens. Die beiden Männer realisieren, dass der Betrag ihnen höllisch wehtun würde. Wenn die beiden Frauen aber gar nicht mehr da wären, müssten sie ja auch niemandem etwas abgeben. So organisiert Edward einen russischen Auftragskiller. Davon bekommen Gritt und Ingrid jedoch Luft und beginnen, ihre eigenen Pläne schmieden.

Auf fahrende Züge aufzuspringen ist immer einfacher, als sich seinen Weg selbst zu bahnen. Small Town Killers versucht auf einen ziemlich schnell fahrenden Zug aufzuspringen, um sich ein Stück von der Dänische-Schwarzer-Humor-Komödie abzuschneiden. Dies gelingt nur bedingt, denn die Witze sind teilweise zu wenig niveauvoll, andererseits baut die Story schnell ab und wird zu vorhersehbar. Um einmal anzusehen sicherlich in Ordnung, mit Genre-Beiträgen von und mit Mads Mikkelsen kann der Film aber nicht mithalten. Also wohl doch eher ein Regio-Express...

Dänemark und schwarze Komödien: eine lange Erfolgsgeschichte. Mads Mikkelsen steht sinnbildlich beinahe für Komödien mit triefend schwarzem skandinavischem Humor. Adams Äpfel, Dänische Delikatessen oder Flickering Lights sind einige Beispiele. Aber auch unabhängig von Mikkelsen scheint Dänemark ein Flair für das Genre zu haben In China essen sie Hunde oder Old men in new cars sind weitere Beispiele. Die Liste liesse sich weiterführen. Mit Small Town Killers erhält sie einen weiteren Beitrag.

Ole Bornedal (Just Another Love Story) haut uns mit seinem neusten Film eine gehörige Portion "Dark Humor" um die Ohren und nimmt so manche in die Jahre gekommene Ehe auf die Schippe. Dies führt zu einigen witzigen Szenen, wenn Ib und Edward über die Geschlechtsteile des Mannes als dessen dritten Lungenflügel diskutieren oder darüber, dass 1,50 Meter grosse Models wie Ibs Frau Gritt ausser in Hobbit-Filmen nicht so gefragt sind. Dies ist anfänglich noch wirklich unterhaltsam und bringt die Zuschauer zum Lachen.

Das Problem kommt erst später, als der Auftragskiller Igor auftaucht. Dann spitzt sich der Irrsinn der Situation noch zu. Er geht mit sämtlichen Menschen, welchen er begegnet, ziemlich unzimperlich um. Igor ist der absolute Klischee-Russe: gnadenlos, brutal und ständig betrunken. Als dann noch eine britische Auftragskillerin hinzukommt, nimmt die Geschichte ihren Lauf. Einen Lauf, bei schnell lange klar ist, in welche Richtung es gehen soll. Erst ganz zum Ende hin folgt ein Twist, welcher dann aber auch nicht mehr wirklich erstaunt und vor allem eines ist: zuckersüss.

So gnadenlos und brutal die Charaktere während des Grossteils der Laufzeit vorzugehen planen, so gnädig geht es im letzten Abschnitt zu. Schade, denn hier wäre es besser gewesen, den anfänglichen Biss bis zum Ende mit Sarkasmus und Zynismus durchzuziehen. So bleibt ein netter Versuch. Mit den Genre-Klassikern mit Mads Mikkelsen kann Small Town Killers jedoch nicht mithalten.

Yannick Bracher [yab]

Yannick ist Freelancer bei OutNow seit Sommer 2015. Er mag (Indie-)Dramen mit Sozialkritik und packende Thriller. Seine Leidenschaft sind Filmfestivals und die grosse Leinwand. Er hantiert phasenweise noch mit einem Super-8-Projektor und lernt die alten Filmklassiker kennen und schätzen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook

Trailer Deutsch, 01:40