The Death of Stalin (2017)

Vier Politiker und ein Todesfall

Stalin (Adrian McLoughlin) geniesst ein unbeschwertes, luxuriöses Leben im sowjetischen Russland. Blöd nur, dass er in einem seiner pompösen Zimmer einen Schlaganfall kriegt und im Koma landet. Als seine «treuen» Berater ihn am nächsten Tag auffinden, beginnt ein Wettrennen voller Intrigen, Morden und Folter - nachdem sich der Stab erstmal über das Bild des in seinen Exkrementen liegenden Oberhaupts beruhigt hat. Klar ist: Georgi Malenkow (Jeffrey Tambor) wird nun Ministerpräsident. Zum Glück ist er nicht die hellste Leuchte in Russland, weshalb es den übrigen Stabsmitgliedern - allen voran Lavrenti Beria (Simon Russell Beale) und Nikita Chruschtschow (Steve Buscemi) - leichtfällt, ihn zu ihren Gunsten zu manipulieren.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag | Mittwoch


Film-Informationen

Französischer Titel: La Mort de Staline

Drehorte: Grossbritannien, Frankreich 2017
Genres: Biografie, Komödie, Drama, History
Laufzeit: 106 Minuten

Kinostart: 12.04.2018
Verleih: Ascot Elite

Regie: Armando Iannucci
Drehbuch: Armando Iannucci, David Schneider, Ian Martin, Peter Fellows, Fabien Nury
Musik: Christopher Willis

Darsteller: Jason Isaacs, Rupert Friend, Andrea Riseborough, Olga Kurylenko, Steve Buscemi, Jeffrey Tambor, Richard Brake, Paddy Considine, Gumuliauskas Vaclovas, Michael Palin, Roger Ashton-Griffiths, Simon Russell Beale, Paul Whitehouse, Jonathan Aris, Dermot Crowley, Cara Horgan, Justin Edwards, Adam Shaw, Eloise Henwood, Gerald Lepkowski

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Irgendwie enttäuschend. Der Film hätte alles für eine gute Satire gehabt. Ich wurde aber nie das Gefühl los, dass man das noch bissiger hätte gestalten können. Ein paar vereinzelte Szenen waren wirklich witzig. Eher ein Film den man nach ein paar Tagen wieder vergessen hat.

» Filmkritik: Want to be politically incorrect? Make a movie about it!