Daddy's Home 2 (2017)

Daddy's Home 2 (2017)

Daddy's Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!
  1. 100 Minuten

Filmkritik: Do they know it's Christmas time?

Männerrunde hat Spass
Männerrunde hat Spass

Brad (Will Ferrell) und Dusty (Mark Wahlberg) haben sich mit ihren Familien arrangiert, wohnen Tür an Tür und gehen in ihrer Bestimmung als "Co-Dads" richtig auf. Sie helfen ihrer Familie und beschützen diese, und die Gattinnen Sara (Linda Cardellini) und Karen (Alessandra Ambrosio) können sich nicht mehr über Streitigkeiten beklagen. Nun stehen die Festtage vor der Tür, und natürlich möchte man den Kids die perfekten Weihnachten bieten. Deshalb werden die beiden Grossväter eingeflogen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dustys Vater Kurt (Mel Gibson) ist ein rauer und lauter Frauenheld, der mit seiner Einstellung zur Gesellschaft ein bisschen stehengeblieben ist, während Don (John Lithgow) seinen Sohn abgöttisch liebt und der Familienmensch in Perfektion ist.

Dumm und Dümmer bei der Arbeit
Dumm und Dümmer bei der Arbeit

Nachdem es vom heimischen Häuschen in einen Winterort geht, versuchen die beiden Familien weiterhin, Weihnachten als das Fest der Liebe zu feiern. Da aber Grossvater Kurt mit seinem Sohn nicht auf einer Welle schwimmt und auch Opa Don ein paar Geheimnisse auf Lager hat, entwickelt sich die Ferienzeit zu einem chaotischen Trip, in dem nicht nur die Grossen von einem Fettnäppfchen ins andere treten, sondern auch die Kids ungeahnte Talente an den Tag legen. Und plötzlich steht auch noch Roger (John Cena) auf der Matte, der seine Tochter "beschützen" will...

Daddy's Home 2 ist nette Unterhaltung für Fans von Hollywood-Weihnachts-Familienfilmen, die hin und wieder aus dem Ruder schlagen. Für ein freches und ungewöhnliches Erlebnis sind diese Ausbrüche aber viel zu selten, immerhin kriegen wir dafür mit Mel Gibson und John Lithgow die wohl witzigsten Opas des Filmjahres. Den Rest erträgt man so etwas einfacher.

Mit Daddy's Home brachten Mark Wahlberg und Will Ferrell (sie drehten schon 2010 The Other Guys zusammen) eine Familienkomödie ins Kino, die an den Kassen überraschend gut lief. Da sich die beiden Stars mögen und das Potenzial der Geschichte noch nicht ausgefüllt war, fingen schon bald die Dreharbeiten zum Sequel an, der nun unter dem vielversprechenden Titel Daddy's Home 2 unter die Leute gebracht wird.

Eins vorneweg: Hat man sich im ersten Teil noch darüber genervt, dass die Stars mit angezogener Handbremse in einem vorhersehbaren Familienfilm spielten, so dürfte das in Daddy's Home 2 nicht viel anders sein. Aber das Sequel hat zwei Trümpfe, die es sich anzuschauen lohnt: Mel Gibson und John Lithgow! Als total unterschiedliche Grossväter spielen die beiden Altstars ihre Stärken aus, versprühen Rock'n'Roll und Ponyhof und bringen so den Zuschauer immer wieder zum lauthals Herauslachen. Wenigstens in gewissen Szenen, wenn Regisseur Sean Anders nicht versucht, "Familienunterhaltung" zu generieren...

Natürlich passt auch das Duo Wahlberg/Ferrell, aber deren Charaktere kommen ein bisschen zu glatt und angepasst daher, als dass sie wirklich ihre Stärken ausspielen können. Ferrell ist und bleibt ein Schussel, während Wahlberg versucht, ein guter Dad zu sein und dabei mit seinem eigenen Vater aneinanderprallt. In solchen Momenten will Daddy's Home 2 mehr sein, als er schlussendlich ist und schadet sich dabei nur selber.

Die weiblichen Charaktere könnten ebenfalls unterschiedlicher kaum sein. Während die wunderbare Linda Cardellini wenigstens etwas Charakter und Sprechzeit bekommt, verlässt sich Alessandra Ambrosio auf ihre langen Beine und ihren Ausschnitt. Schade eigentlich, aber vielleicht werden ja in einem dritten Teil der Reihe die Ehefrauen in den Mittelpunkt gestellt.

/ muri