The Boss Baby (2017)

One happy family?

Tim ist ein glückliches Kind: Er wächst behütet auf und bekommt als Einzelkind die gesamte Liebe seiner Eltern ab. Vor dem Zubettgehen erhält er jeweils fünf Umarmungen, eine spannende Geschichte erzählt und sein ganz spezielles Lied vorgesungen. Ein anderes Leben, mit einem Geschwisterchen zum Beispiel, kann sich Tim nicht vorstellen. Und doch bekommt er ziemlich unerwartet einen kleinen Bruder, welcher ihm von Beginn an suspekt ist: Das Baby trägt stets einen Anzug mit Krawatte, unter dem Arm einen Aktenkoffer und verhält sich merkwürdig.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag


Film-Informationen

Französischer Titel: Baby Boss

Drehort: USA 2017
Genres: Animation, Komödie, Familienfilm
Laufzeit: 97 Minuten

Kinostart: 30.03.2017
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Tom McGrath
Drehbuch: Marla Frazee, Michael McCullers
Musik: Hans Zimmer

Darsteller: Tobey Maguire, Alec Baldwin, Steve Buscemi, Lisa Kudrow, Jimmy Kimmel, Miles Christopher Bakshi, ViviAnn Yee, Eric Bell Jr.

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Gute Sprecher (Alec Baldwin ist wie gemacht für die Sprechrolle des kleinen Baby), ein paar witzige Gags und hübsche Animationen. Für DreamWorks-Verhältnisse ist dies aber eindeutig zu wenig. Nach diversen Fortsetzungen und "Naja-Filmen" wie Trolls, Home und Turbo braucht das Studio baldmöglichst einen Knaller.

Herrliche erste Hälfte, in der leider schon 80% der Gags verschossen werden. Nach der (immer wieder unnötigen) Pause geht der Story die Luft aus, bleibt aber herzig und jöö.

Gegen Ende findet man aber den Abschluss nur schwer und verlässt sich auf die klassische Methode... Schade, da hätte man durchaus frecher sein dürfen.

» Filmkritik: Well, who's the boss now?!