Atomic Blonde (2017)

"Erzähl mir doch noch einen weiteren Blondinen-Witz!"

Berlin, kurz vor dem Mauerfall: Die britische Agentin Lorraine Broughton (Charlize Theron) wird in dieses von Spionen gefüllte Wespennest geschickt, um eine verloren gegangene Liste mit Undercover-Agenten wiederzubeschaffen, bevor sie in die falsche Hände gerät. Unterstützung erhält sie dabei von Kontaktmann David Percival (James McAvoy), der in Berlin ein wildes Leben führt und seine Arbeit nicht sehr ernst nimmt.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag


Film-Informationen

Drehorte: Deutschland, Schweden, USA 2017
Genres: Action, Mystery, Thriller
Laufzeit: 115 Minuten

Kinostart: 24.08.2017
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: David Leitch
Drehbuch: Kurt Johnstad, Antony Johnston, Sam Hart
Musik: Tyler Bates

Darsteller: Charlize Theron, James McAvoy, Eddie Marsan, John Goodman, Toby Jones, James Faulkner, Roland Møller, Sofia Boutella, Bill Skarsgård, Sam Hargrave, Jóhannes Haukur Jóhannesson, Til Schweiger, Barbara Sukowa, Attila Árpa, Martin Angerbauer, Lili Gesler, Sara Natasa Szonda, Declan Hannigan, Balazs Lengyel, Daniel Hargrave

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

08/15 Popcorn-Kino: Viel Action, wenig Inhalt - aber da ist ja noch Charlize Theron und dieser One-Take ...

Ich hätte David Leitch so einen Film wie Atomic Blonde wirklich nicht zugetraut. Die Hälfte der Shots könnte man ausdrucken und einrahmen. Action, Cast und Soundtrack überzeugen. Charlize Therons Outfits sind wichtiger als die Handlung und das ist auch gut so.

Dass der Film kurz vor dem Mauerfall gespielt hat, hätte inhaltlich interessanter inszeniert werden können. Doch leider ist das ganze ziemlich Dünn. Man versucht den schwachen Inhalt mit zu viel Style zu überdecken. Actionmässig bis auf eine Szene (im Treppenhaus) auch alles irgendwie schon mal gesehen. Da hat mir John Wick mit Ironie, Keanu Reeves und besserer Action mehr gefallen.

Dennoch ein kurzweiliger Film und für Actionliebhaber bestimmt ein Blick Wert.

Hmm, frag mich grad inwieweit das hier den Filmtitel beeinflusst hat ?

https://www.youtube.com/watch?v=1Tko1G6XRiQ

» Filmkritik: Killer Queen