All the Money in the World (2017)

Alles Geld der Welt

Alle wollten unbedingt ein Bild vom neuen Fiat.

Im Sommer 1973 wird der 16-jährige John Paul Getty III (Charlie Plummer) in Rom entführt. Die Kidnapper wissen dabei ganz genau, wen sie sich da geschnappt haben. Denn der Junge ist der Enkel des Öl-Magnaten John P. Getty (Christopher Plummer), des reichsten Mannes aller Zeiten. Das Lösegeld von 17 Millionen Dollar sollte dieser leicht aufbringen können - so jedenfalls der Plan. Doch der alte Getty denkt nicht mal im Traum daran, diesen Schurken Geld zu geben. Es könnte sich bei der Entführung ja um eine Inszenierung handeln. Des Weiteren würden sich durch die Zahlung plötzlich alle seiner 14 Enkel in Gefahr befinden.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Sonntag | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag


Film-Informationen

Deutscher Titel: Alles Geld der Welt
Französischer Titel: Tout l'argent du monde

Drehort: USA 2017
Genres: Biografie, Crime, Drama, Mystery, Thriller
Laufzeit: 132 Minuten

Kinostart: 15.02.2018
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: Ridley Scott
Drehbuch: David Scarpa, John Pearson
Musik: Daniel Pemberton

Darsteller: Michelle Williams, Christopher Plummer, Mark Wahlberg, Romain Duris, Timothy Hutton, Charlie Plummer, Charlie Shotwell, Andrew Buchan, Marco Leonardi, Giuseppe Bonifati, Nicolas Vaporidis, Andrea Piedimonte, Guglielmo Favilla, Nicola Di Chio, Adele Tirante, Alessandra Roca, Francesca Inaudi, Stacy Martin, Maya Kelly, Kit Cranston

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Scotts Getty-Biografie/Entführungsthriller-Drama ist zwar interessant, aber nie wirklich fesselnd.

Plummer, Williams und Wahlberg spielen allesamt überzeugend. Schwer vorstellbar, wie das mit Kevin Spacey hätte funktionieren sollen...

Kannte die "Getty-Story" schon vorher und deshalb hat mir diese filmische Umsetzung gut gefallen. Plummer spielt oscarreif, aber auch Williams und Wahlberg machen ihre Sache gut.

Auch wenn der Ausgang bekannt ist (wie immer bei Filme, die auf wahren Ereignissen basieren), so wird der Spannungspegel erfreulich hoch gehalten.

Sehr gut!

» Filmkritik: "Häsch mer schnell 17 Millione Stutz?"