Alien: Covenant (2017)

War das Tiramissu nicht fein?

Die Crew des Raumschiffs Covenant ist unterwegs mit einem ganz speziellen Auftrag: der Kolonisation des bewohnbaren Planeten Origae-6. Nebst der Crew befinden sich 2000 Kolonisten im Tiefschlaf, doch als das Schiff durch eine unvorhersehbare Schockwelle eine Schaden erleidet, wird die Crew unsanft aufgeweckt. Bis nach Origae-6 wäre die Covenant noch sieben Jahre unterwegs, doch dank einem Funkspruch entdecken die Raumfahrer einen bisher unbekannten Planeten, der ebenfalls bewohnbar scheint.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Australien, Neuseeland, Grossbritannien 2017
Genres: Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 122 Minuten

Kinostart: 18.05.2017
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Ridley Scott
Drehbuch: Dan O'Bannon, Ronald Shusett, Jack Paglen, Michael Green, John Logan
Musik: Jed Kurzel

Darsteller: Michael Fassbender, Katherine Waterston, Billy Crudup, Danny McBride, Demián Bichir, Carmen Ejogo, Jussie Smollett, Callie Hernandez, Amy Seimetz, Nathaniel Dean, Alexander England, Benjamin Rigby, Uli Latukefu, Tess Haubrich, Lorelei King, Goran D'Kluet, Andrew Crawford, James Franco, Guy Pearce, Noomi Rapace

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

11 Kommentare

Das gelungene und unterhaltende letzte Glied zwischen Prometheus und Alien, auch wenn es nicht ganz an die Qualität der anderen Parts heranreicht.

WARUM Ridley Scott ???Das ist einfach Müll Sorry ,was soll das ,echt Jetzt !Ich war Stinksauer nicht mal die Düstere Atmosphäre hat gehalten was Sie Versprach !!
Ich sags Ungern Ein Film Den die Welt NICHT braucht !!!
Michael Fassbender kann esmeiner Ansicht nach auch Besser !Schade !!

Mir hat überraschenderweise die Hintergrundstory gut gefallen,während ich bei den Actionmomenten stets den Eindruck hatte, das hätten wir doch schon x-mal gesehen. Es entsteht leider keine grosse Dramatik, aber bei Fassbenders Erklärungen war ich doch gebannt.

Nicht schlecht, aber IMO meilenweit von der Athmosphäre der Originalfilme entfernt.

Der Film ist okay und düster aufgebaut und erinnert mehr an einen Nachfolger von Prometheus als an das sehr gute Original Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt. Er ist aber immerhin besser als Prometheus gemacht. Er lässt sich wunderbar im Kino anschauen, man sollte aber nicht zuviel erwarten. Gerade Fans der alten Alien-Streifen werden enttäuscht sein, da dieser Film den gleichen Weg wie Prometheus geht. Er ist auch nicht sonderlich Originell und zum Ende doch vorhersehbar.

Lustig, wie hier die Meinungen auseinander gehen. Ist Alien: Covenant nun zu viel oder zu wenig Alien-Film und ist der philosophische Anteil höher oder tiefer als bei Prometheus? Imho ist Alien: Covenant ein sehr guter Kompromiss zwischen beiden, was die Kritik auch schön hervorhebt.

Natürlich wirken die Sci-Fi-Horror-Elemente mit den Aliens nicht besonders innovativ, dafür sind sie spannend inszeniert und zudem effektvoll gestaltet. Diese Szenen machen Spass und dienen dem reinen Unterhaltungswert. Die philosophischen Momente sind die Highlights von Covenant und klären die Geschichte von Prometheus auf, was mir sehr gut gefallen hat und aus meiner Sicht gerne noch etwas vertieft hätte werden können. Michael Fassbender überzeugt und ist ohne Frage das Herz des Films. Der Rest ist gutgecastetes Alien-Futter.

Zu meinen Kritikpunkten gehören die fehlende Emotionalität der Figuren und die repetitiven Horrorszenen.