Triple 9 (2016)

Triple 9 (2016)

  1. , ,
  2. 115 Minuten

Filmkritik: Antihelden-Gang

Wo zum Teufel hab ich meine Armbrust hingelegt...?
Wo zum Teufel hab ich meine Armbrust hingelegt...?

Special Agent Michael Atwood (Chiwetel Ejiofor) und seine Polizistenfreunde Marcus Belmont (Anthony Mackie), Jorge Rodriguez (Clifton Collins Jr.), Russel Welch (Norman Reedus) und dessen Bruder Gabe Welch (Aaron Paul) werden von der russischen Mafia erpresst, fast unmögliche Raubüberfälle durchzuführen. Die Anführerin Irina Vlaslov (Kate Winslet) hat Michael in der Hand. Da er mit ihrer Schwester Elena (Gal Gadot) einen Sohn gezeugt hat, tut er alles, was ihm gesagt wird, um seinen Sohn zu sehen.

Bad Lady in Red
Bad Lady in Red

Als die Truppe einen weiteren Überfall ausführen soll, sehen sie nur eine Lösung für die nötige Ablenkung: den Mord an einem Polizisten. Mit Chris Allen (Casey Affleck) hat das Team auch bereits das perfekte Opfer gefunden. Allen ist gerade in den Bezirk gezogen und wurde Marcus als neuer Partner zugeteilt. Doch Allen ist kein ahnungsloser Polizei-Neuling wie angenommen und die Situation gerät schnell ausser Kontrolle.

John Hillcoats Triple 9 ist ein bedrohlich-düsteres und rohes Thrillerdrama, das zwar das Rad nicht neu erfindet, aber mit seinem unvergleichlichen Cast vieles wieder gerade biegt. Wer über die gewohnte 'korrupte Cops'-Geschichte hinwegsehen und sich dafür auf die coolen Figuren einlassen kann, dem sind knappe zwei Stunden pure Unterhaltung garantiert!

Mit Sicario, End of Watch und Ben Afflecks Meisterwerk The Town gab es in den vergangenen sechs Jahren nur gerade drei überdurchschnittlich starke Cop-Thriller, wobei letzterer nicht einmal ganz dazugezählt werden kann. Das Genre, das einst mit Die Hard, Heat oder der Dirty Harry-Franchise für jährliche Kracher sorgte, ist vom Aussterben bedroht. Darum ist es umso erfreulicher, dass nun endlich wieder ein überaus gelungener Thriller in den Startlöchern steht. Als der australische Regisseur John Hillcoat (The Road) bekanntgab, dass er das Skript von Matt Cook in Angriff nehmen würde, das sich auf der sogenannten Black List der bis dato noch nicht verfilmten Drehbücher befand, horchten Thriller-Fans auf. Einige Zeit später veröffentlichte der Filmemacher seinen Cast und liess damit eine Bombe platzen.

Die Schauspielerriege in Triple 9 ist nicht nur höchsttalentiert, sondern strotzt nur so von Coolness. Hillcoat hat den wohl geilsten Trupp der letzten Jahre auf die Beine gestellt. Norman Reedus (The Walking Dead) und Aaron Paul (Breaking Bad) als nicht ganz sauberes Brüderpaar, Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave), Anthony Mackie (Hurt Locker) und Clifton Collins Jr. (Pacific Rim) als korrupte Bullen und Casey Affleck und Woody Harrelson als ihre blau-uniformierten Gegner. Kate Winslet gibt als weiblicher russischer Mafiaboss mit gebleichten Haaren den Oberbösewicht und ist mit ihrem Look kaum wiederzuerkennen. In weiteren Rollen sind auch Wonder Woman Gal Gadot, Teresa Palmer und Michael Kenneth Williams (The Wire), der Eddie Redmayne als Transe problemlos den Rang abläuft, zu sehen. Gespielt wird auf ansprechendem Niveau, auch wenn keine Darbietung Preise einbringen dürfte. Positiv auffallen kann Woody Harrelson, der seinen abgebrannten Cop mit viel Freude mimt. Weit weniger spektakulär ist die Leistung von Kate Winslet, die auch mit russischem Akzent und aufgetakelter Erscheinung als Bösewicht keine besonders gute Figur macht.

Triple 9 gewinnt wohl auch keinen Innovationspreis, doch dafür dürfen sich Fans der etwas härteren Gangart freuen: Hillcoats Film ist düster, dreckig und brutal. Korrupte Cops wo das Auge hinreicht - Gerechtigkeit sucht man vergebens. Finden kann man dafür einen ganzen Haufen Antihelden, keiner ohne Dreck am Stecken und doch mit einer gewissen Sympathie, die den Zuschauer dazu einlädt, des Öfteren die Seite zu wechseln. Der Cop-Thriller hat eine fantastische Heist-Eröffnungsszene, die an Spannung kaum zu überbieten ist, dazu stark inszenierte Action, die Heat-Fans bekannt vorkommen dürfte, und Figuren, die dank Schauspieler und Charakterzeichnung in Erinnerung bleiben.

/ yan

Kommentare Total: 8

()=()

Triple 9 ist eine zähe Angelegenheit. Der Erzählfluss kommt schleppend voran und wirkt mit seinen vielen Figuren teils zu überladen. Immerhin ist die Action ganz ordentlich.

Ghost_Dog

hab leider etwas mehr erwartet... ganz nett, emehr leider nicht. und der Trailer war leider wohl wiedermal shitty as hell, versaut einem den film recht.

bloodout

Ciao yan .das mag Deine Meinung sein ,doch deine Kritiken sind gut Nicht alle doch sie haben Hand und Fuss.
Doch die Martial -Arts Movies sind waren schon immer ein Thema in der Filmwelt .
Sorry mein Lieber Yan ,wenn Du zum Beispiel SPL True or Consequences als Billigen Ost Film bezeichnest,setzt dich mal hin,und Du wirst in meinen Kommentaren nur Gute bis sehr gute "billige Ost Filme finden ".
Ich schreibe auch nicht jede Kritik zbs.Fair etc keine Frage.
Doch jeder hat seine Meinung ,und sieht Filme mit seinen Augen .
Trotzdem Danke für deine Kritik ,find ich gut,so fragt man sich selber hin und da, etwas genauer auf die Schreibweise einer Kritik oder Kommentar zu achten.
Gruss an Dich yan .

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen