Trading Paradise (2016)

Trading Paradise (2016)

Seit Generationen lebt die Familie der Bäuerin Melchora Suco Rimachi in den peruanischen Anden von der Viehzucht. Doch ihre Lamas bringen vermehrt deformierte oder tote Kälber zur Welt. Melchora kämpft verzweifelt gegen die benachbarte «Antapaccay Mine» und fühlt sich zunehmend von deren paramilitärisch auftretenden Sicherheitsleuten bedroht.

Auf dem Feld des Bauern James Musonda in Sambia rotten Mais und Gemüse vor sich hin. Der Schadstoffausstoss der nahe gelegenen «Mopani Mine» vernichtet die Ernte, doch das Unternehmen weigert sich, den Schaden zu ersetzen. Public Eye schickt den Ermittler Marc Guéniat, um die Lage vor Ort zu untersuchen.

Das Land der indigenen Xikrinin in Brasilien wird von angrenzenden Eisen- und Nickelminen bedroht. Deren Betreiber roden riesige Waldflächen und vergiften das Wasser. Djà'wyr, Dorfälteste des Dorfs Cateté, sorgt sich um ihre Nachkommen, denn viele Xikrinin sind inzwischen krank.

Regisseur Daniel Schweizer wendet sich mit «Trading Paradise» einem Dossier zu, das den Ruf der Schweiz in naher Zukunft ernsthaft gefährden kann: Der globalisierte Rohstoffhandel. In der Schweiz ansässige Firmen wie Glencore und VALE sind berüchtigt für ihr umweltschädigendes Handeln sowie Menschenrechtsverstösse in rohstoffreichen Ländern. «Trading Paradise» nimmt die anstössige Firmenpolitik an drei konkreten Beispielen unter die Lupe. [Cineworx]

Regie
Genre
Laufzeit
78 Minuten
Produktion
2016
Kinostart
, - Verleiher: Cineworx
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Originalversion, mit deutschen Untertitel, 01:40