Mother's Day (2016)

Mother's Day (2016)

Mother's Day: Liebe ist kein Kinderspiel
  1. ,
  2. 118 Minuten

Filmkritik: Dini Muetter!

"Wann dürfen wir gehen?"
"Wann dürfen wir gehen?" © Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

Während die alleinerziehende Sandy (Jennifer Aniston) damit klarkommen muss, dass ihr Ex Henry (Timothy Olyphant) eine viel jüngere Frau heiratet, verheimlichen Jesse (Kate Hudson) und Gabi (Sarah Chalke) ihren konservativen Eltern schon seit Jahren Details aus ihren Leben - Jesse ist mit dem dunkelhäutigen Russell (Aasif Mandvi) verheiratet und Gabi ist mit einer Frau zusammen. Die TV-Moderatorin Miranda (Julia Roberts) derweil hat der Liebe abgeschworen, doch sie wird schon bald eine Überraschung erleben. Am Muttertag werden die Leben all dieser Frauen auf den Kopf gestellt.

Der im Juli 2016 verstorbene Garry Marshall hatte es in den letzten Jahren ein bisschen mit den Feiertagen. Nach der Silvesternacht und dem Valentinstag kommt jetzt der Muttertag dran. Das Rezept besteht dabei erneut aus starbesetzten Episodenfilmen, die hier aber ohne Ausnahme hochgradig peinlich sind. Von der Mutter, die mit dem dunkelhäutigen Ehemann ihrer Tochter gleich viel Mühe hat wie mit der Bedienung von Skype bis hin zum schmalzigen Hochzeitsfinale wird sich hier aller Klischees bedient. Wenn ein Clown dann noch mit Lebensweisheiten auftrumpft, dürfte dies wohl auch die härtesten Verteidiger solcher Filme zum Kopfschütteln bringen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd