Magnus (2016)

Magnus (2016)

Oder: Carlsen vom Dach

Denkprozesse

Denkprozesse

Magnus Øen Carlsen ist ein Mann der Rekorde. Die jüngste Nummer 1 der Weltrangliste, der Spieler mit der höchsten Elo-Zahl (Wertungszahl) aller Zeiten und der jüngste Schachweltmeister. Der Junge aus Tønsberg, Norwegen, ist in seiner Heimat ein Popstar. Dort ist der Schachsport inzwischen so populär, dass Magnus Spiele als Events im Fernsehen gezeigt werden. Norwegens Sportler des Jahres 2013 hat eine ganze Generation zu Schachspielern und Fans gemacht.

In Magnus bekommt man die Entwicklung eines Genies zu sehen. Seine Kindheit in den Neunzigerjahren, die ersten internationalen Erfolge zu Beginn des Jahrtausends und sein Weg auf den Thron der Schachwelt. Vor allem am Anfang der Karriere von Magnus Carlsen liegt der Fokus auf der menschlichen Seite: die eigene Familie als Stützpfeiler und die eigene Begabung als Nachteil im sozialen Leben. Am Spielbrett fordern ihn nacheinander einige der bekanntesten Schachgrossmeister unserer Zeit.


Film-Rating

Magnus gibt uns einen Einblick in das Leben eines aussergewöhnlichen Menschen. Die einfache Geschichte ist geradlinig erzählt, vom introvertierten Kind zum Weltmeister. Dabei bekommt man unter anderem Heimvideoaufnahmen aus dem Hause Carlsen und viel vorhandenes Material aus Übertragungen und Reportagen zu sehen. Magnus Carlsen ist eine dankbare Figur, da bei der Erfolgsgeschichte auch seine menschliche Seite gezeigt wird. Die kurze Laufzeit von 75 Minuten lässt keinen Platz für kritische Fragen.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 3.5

 

29.09.2016 / sma

Community:

Bewertung: 3.5 (1 Bewertung)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar