Live by Night (2016)

They See Me Rollin'

Boston, 1926: Trotz Alkoholverbots, der Prohibition, fliesst das sogenannte Feuerwasser noch immer in Strömen. In geheimen Brauereien arbeiten Schmuggler und Gangster unter einem Dach und versorgen die Stadt mit Schnaps. Ein gefährlicher Job, der zwar den schnellen Reichtum verspricht, aber auch rasch mit einer Kugel im Kopf enden könnte. Das weiss auch Ganove Joe Coughlin (Ben Affleck), der Sohn des Polizeichefs (Brendan Gleeson). Mit kriminellen Geschäften finanziert er seinen Lebensunterhalt und seine Affäre mit der Freundin des irischen Mafiabosses Albert White (Robert Glenister). Es kam, wie es kommen musste und Joe endet nach einem schiefgelaufenen Job im Spital und muss sich von Boston verabschieden.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2016
Genres: Crime, Drama
Laufzeit: 129 Minuten

Kinostart: 02.02.2017
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Ben Affleck
Drehbuch: Ben Affleck, Dennis Lehane
Musik: Harry Gregson-Williams

Darsteller: Ben Affleck, Elle Fanning, Remo Girone, Brendan Gleeson, Robert Glenister, Matthew Maher, Chris Messina, Sienna Miller, Miguel, Zoe Saldana, Chris Cooper, Titus Welliver, Max Casella, Christian Clemenson, J.D. Evermore, Clark Gregg, Anthony Michael Hall, Chris Sullivan, Benny Ciaramello, Derek Mears

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Nicht übel, hoffe das gibt dem genre wieder etwas aufwind. Guter film der unterhält, aber zum gaaanz grossen wurf fehlt das quäntchen extrapower...

Eastwood hätte den Bruder von Afflecks Figur gespielt. Fiel wohl der Schere zum Opfer. Anscheinend soll ja im Buch noch ein grosser Teil im Charlestown Gefägnis gespielt haben.

Scott Eastwood spielt in diesem Film? Hab ihn nicht gesehen ;)

» Filmkritik: Der Klügere kippt nach