Kubo and the Two Strings (2016)

Kubo: Der tapfere Samurai

You Don't Mess with the Beetle!

Kubo (Stimme von Art Parkinson), der tapfere Samurai, lässt spannende Geschichten lebendig werden, wenn er seine magische Shamisen spielt und sich aus dem bunten Origamipapier plötzlich Figuren falten - die Bewohner seines Dorfes an der japanischen Küste lieben ihn. Zu Hause unterstützt er seine Mutter, wo er kann. Diese hat sich von einer schweren Kopfverletzung nie mehr ganz erholt und ist deshalb oft abwesend und wie in Trance. In den besseren Phasen erzählt sie ihm Geschichten von den Vorfahren und lehrt Kubo, welche Gefahren auf ihn lauern könnten. Doch eines Abends bei einer Geisterzeremonie holt ihn seine Vergangenheit ein. Ein Dämon schwört Rache und es droht Gefahr für das ganze Dorf.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Kubo: Der tapfere Samurai
Französischer Titel: Kubo et l'armure magique

Drehort: USA 2016
Genres: Animation, Abenteuer, Familienfilm, Fantasy
Laufzeit: 101 Minuten

Kinostart: 27.10.2016
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Travis Knight
Drehbuch: Marc Haimes, Chris Butler, Shannon Tindle
Musik: Dario Marianelli

Darsteller: Charlize Theron, Art Parkinson, Ralph Fiennes, Matthew McConaughey, George Takei, Cary-Hiroyuki Tagawa, Brenda Vaccaro, Rooney Mara, Meyrick Murphy, Minae Noji, Alpha Takahashi, Laura Miro, Ken Takemoto, Aaron Aoki, Luke Donaldson, Michael Sun Lee, Cary Y. Mizobe, Rachel Morihiro, Thomas Isao Morinaka, Saemi Nakamura

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Kann mich voll Muri und Pps anschliessen.

Schöne Geschichte, starke Animationen, beeindruckende Bilder. Ein absolut genialer Film. Läuft in der CH ab 6 Jahren, macht aber für die Kids nicht so Sinn. Eher für die Grossen!

» Filmkritik: Kleiner Origami-Rockstar