Kindergarten Cop 2 (2016)

Kindergarten Cop 2 (2016)

  1. 100 Minuten

Filmkritik: Who the Hell is Hal?

Vollgas in der Vorschule
Vollgas in der Vorschule

Wenn es einen harten und toughen Kerl im FBI-Büro gibt, dann ist es Agent Reed (Dolph Lungren). Er schnappt sich die üblen Burschen mit Köpfchen und Muskelkraft und ist dadurch zum "Star" des Departments aufgestiegen. Nun aber steht sein neuester Fall an, in dem er sich auf die Suche nach einem verschwundenen USB-Stick begeben muss, dessen Inhalt einen mächtigen Gauner hinter Gitter bringen kann.

Siiie, ich mues ufs WC
Siiie, ich mues ufs WC

Der Ort, an dem dieser Stick vermutet wird, ist aber nicht etwa eine Räuberhöhle oder ein abgelegenes Gebiet, sondern viel gefährlicher: Agent Reed muss sich nämlich als Kindergärtner ausgeben und eine Horde von kleinen Kindern unter seine Fittiche kriegen. Dabei stellt sich der harte Kerl nicht wirklich gut an und braucht bald Hilfe von seinem Partner, der als Familienvater so einige Tips auf Lager hat. Doch die kleinen Racker scheinen vor dem grossen Muskelprotz nicht den geringsten Respekt zu haben...

Kindergarten Cop 2 ist sicherlich nicht mehr so neu und witzig, wie es damals der Vorgänger war, zeigt aber auch, dass sich gestandene Actionhelden immer noch zum Affen machen können. Diese Momente sind witzig, den Rest kann man getrost vergessen. Das bringt auch den Film als Gesamtpaket nicht auf ein befriedigendes Niveau.

Dolph Lundgren wandelt auf den Spuren von Arnold Schwarzenegger. Der Österreicher landete 1990 mit Kindergarten Cop einen akzeptablen Hit an den Kinokassen, wobei vor allem die Ausgangslage "Muskelmann im Kindergarten" für Gelächter sorgte. Nun, in Kindergarten Cop 2 geht's uns nicht anders, denn auch hier wird gegrinst, wenn der Action-erfahrene Lundgren sich mit den Kids rumschlagen muss.

Das Witzigste an Kindergarten Cop 2 sind die Sequenzen, in denen die "modernen" Kids auf den "Old-School"-Kerl treffen. Keine Erdnussbutter, kein Zucker, sondern Märchenstunde und Mittagsschlaf. Das wird vor allem in der ersten Hälfte recht zelebriert, macht aber deutlich mehr Spass, als wenn dann an der Spannung rumgeschraubt wird. Hier verliert der Film seinen Charme und wird zum 08/15-Filmchen, das man nicht sehen muss.

Dolph Lundren (durch Expendables wieder ein bisschen aus dem Videoarchiv gekommen) macht seine Sache anständig. Gross gefordert wird er aber natürlich nicht, denn im Kindergarten lässt er den Kids einfach mal freien Lauf und agiert nur auf deren Aktionen. Das passt zwar, ist aber leider nur ein kleinerer Teil des ganzen Films. Das Drumherum ist dann leider durchschnittlich und nicht besonders interessant.

/ muri