Jack Reacher: Never Go Back (2016)

Jack Reacher: Kein Weg zurück

"Wo ist mein Minority Report?"

Jack Reacher (Tom Cruise) ist kein gesuchter Mann mehr. Mit leichtem Handgepäck reist er durch die USA und klärt Verbrechen auf. Der Ex-Major der Militärpolizei hilft seinem alten Arbeitgeber gelegentlich aus. Als er seine Kontaktperson Major Susan Turner (Cobie Smulders) bei der Arbeit besuchen will, muss Reacher feststellen, dass sie wegen Spionageverdachts im Gefängnis sitzt. Klar, dass sich der Profiermittler nicht damit abfinden kann. Bereits ein Treffen mit Turners Anwalt reicht aus, um ihn tief in eine Verschwörung zu verwickeln.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Deutscher Titel: Jack Reacher: Kein Weg zurück

Drehorte: Volksrepublik China, USA 2016
Genres: Action, Abenteuer, Crime, Mystery, Thriller
Laufzeit: 118 Minuten

Kinostart: 10.11.2016
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Edward Zwick
Drehbuch: Lee Child, Richard Wenk, Edward Zwick, Marshall Herskovitz
Musik: Henry Jackman

Darsteller: Tom Cruise, Cobie Smulders, Aldis Hodge, Danika Yarosh, Patrick Heusinger, Holt McCallany, Judd Lormand, Christopher Berry, Hunter Burke, Jason Douglas, Lizeth Hutchings, Marisela Zumbado, Alexandra Lucchesi, Madalyn Horcher, Robert Catrini, Anthony Molinari, Theo Kypri, Talbott Lin, M. Serrano, Nicole Barré

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Ein eigenständiger Film als Les Grossman ist überfällig und würde seine Karriere vielleicht in eine neue Bahn lenken ;)

Cruise scheint wirklich nur noch eine Art von Rolle zu spielen. Bei M-I ist wenigstens das drumherum noch interessant, bei Reacher eher weniger...

» Filmkritik: Never Stop Reaching