Hidden Figures (2016)

Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen

"...and the Oscar goes to..."

USA, 1961: Die drei afroamerikanischen Frauen Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe) arbeiten als Mathematikerinnen bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Da die Russen vor kurzem erfolgreich einen Satelliten in den Weltraum geschossen haben, drohen die Amerikaner momentan etwas ins Hintertreffen zu geraten. Man muss jetzt unbedingt die Russen im Rennen um den ersten bemannten Raumflug schlagen. Al Harrison (Kevin Costner), der Leiter der Space Task Group, holt sich deshalb die überaus smarte Katherine in sein Team, die es jedoch aufgrund von Vorurteilen und dem rassistischen Verhalten ihrer weissen und männlichen Kollegen äusserst schwer hat.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag | Mittwoch


Film-Informationen

Deutscher Titel: Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen
Französischer Titel: Les figures de l'ombre

Drehort: USA 2016
Genres: Biografie, Drama, History
Laufzeit: 127 Minuten

Kinostart: 02.02.2017
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Theodore Melfi
Drehbuch: Allison Schroeder, Theodore Melfi, Margot Lee Shetterly
Musik: Benjamin Wallfisch, Pharrell Williams, Hans Zimmer

Darsteller: Taraji P. Henson, Octavia Spencer, Janelle Monáe, Kevin Costner, Kirsten Dunst, Jim Parsons, Mahershala Ali, Aldis Hodge, Glen Powell Jr., Kimberly Quinn, Olek Krupa, Kurt Krause, Ken Strunk, Lidya Jewett, Donna Biscoe, Ariana Neal, Saniyya Sidney, Zani Jones Mbayise, Tre Stokes, Selah Kimbro Jones

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

mess -----

Wie soll man so einen Film mit solch edeln " massages " auch schlecht finden

» Filmkritik: Die Formel geht auf