Hacksaw Ridge (2016)

Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

Bub bekommt Bibel.

Der gottesfürchtige Desmond Doss (Andrew Garfield) ist seiner Verlobten (Teresa Palmer) versprochen, als er zur Armee geht. Wild entschlossen, den Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg zu dienen, vollzieht er die Grundausbildung unter erschwerten Bedingungen. Die Kasernenkameraden um Smitty (Lukey Bracey) verprügeln ihn, weil sie nicht verstehen wollen, dass er wegen seines Glaubens aufs Maschinengewehr verzichtet. Auch den Vorgesetzen (Vince Vaughn, Sam Worthington) ist das Bürschchen ein Dorn im Auge. Doch Desmond bleibt auch dann noch hart, als er wegen eines Arrests seine eigene Hochzeit verpasst.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Hacksaw Ridge - Die Entscheidung
Französischer Titel: Tu ne tueras point

Drehorte: Australien, USA 2016
Genres: Drama, History, Kriegsfilm
Laufzeit: 139 Minuten

Kinostart: 26.01.2017
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: Mel Gibson
Drehbuch: Robert Schenkkan, Andrew Knight
Musik: Rupert Gregson-Williams

Darsteller: Andrew Garfield, Richard Pyros, Jacob Warner, Milo Gibson, Darcy Bryce, Roman Guerriero, James Lugton, Kasia Stelmach, Hugo Weaving, Rachel Griffiths, Jarin Towney, Tim McGarry, Tyler Coppin, Teresa Palmer, Richard Platt, Nathaniel Buzolic, Laura Buckton, Anthony Rizzo, Simon Edds, Thatcher McMaster

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Ging klar. Bekommt von mir ein sehr gutes «Mittelmässig», aber mehr auch nicht. Gefiel mir jedenfalls besser als Gibson's bisheriger Chäpslifilm We Were Soldiers.

Die Stärken des Films liegen sicher in den wirklich gelungenen Schnitten und pyrotechnischen Effekten sowie in der Handlung des zweiten Drittels, aber am Schluss wird's etwas zu viel des Guten respektive der tausendmal gesehenen Filmklischees. Spätestens dann merkt man, dass es sich hier immer noch um unseriöse Hollywood-Unterhaltung handelt anstatt eines pseudo-dokumentarischen Historienfilms.

Im Endeffekt bewegt sich Hacksaw Ridge etwas zwischen dem üblen Windtalkers und dem nach wie vor gelungenen Letters From Iwo Jima.

Wer mit diesen Erwartungen ins Kino geht, wird sicher nicht enttäuscht.

Absolut sensationell Schnitte Machart Ton glaub das beste wo ich gesehen habe!!! Mel Gibson zeigt die Brutalität des Krieges in voller Härte!!! Super Soundtrack und Darsteller!!!!

» Filmkritik: Der Glaubenskrieger