Der grosse Sommer (2016)

Hiro und sein Begleiter

Der ehemalige Schwingerkönig Anton Sommer (Mathias Gnädinger) lebt zurückgezogen in seiner kleinen Wohnung. Am liebsten vertreibt sich der Rentner seine Zeit mit dem Basteln von Flaschenschiffen. Doch wie soll man sich konzentrieren, wenn man ständig von den Nachbarn gestört wird? Denn der Junge Hiro (Loïc Sho Güntensperger), Enkel der Vermieterin (Monica Gubser), macht ständig Radau. Er träumt davon, ein grosser Sumoringer zu werden, wie sein Vater es war.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Schweiz 2016
Genre: Komödie
Laufzeit: 99 Minuten

Kinostart: 28.01.2016
Verleih: Impuls Pictures AG

Regie: Stefan Jäger
Drehbuch: Theo Plakoudakis, Marco Salituro
Musik: Angelo Berardi

Darsteller: Mathias Gnädinger, Loïc Sho Güntensperger, Reto Stalder

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Unggle Toni? - stimmt's eigentli, dass alli Japaner chlieni Schnäbi hei?...

"Der grosse Sommer" mag zwar Mathias Gnädinger's letzter Film sein, aber als sein "Vermächtnis" würde ich dieses Machwerk, trotz "In Memorian" Widmung zu Beginn des Films, dennoch nicht ansehen. Diesbezüglich wird wohl oder übel "Sternenberg" in die Bresche springen müssen, meiner Meinung nach Gnädinger's bestes Werk.

Der Film hier ist zwar ganz nett und stellenweise auch recht witzig, aber muss ein 74-jähriger Mann vom Format eines Gnädinger, wirklich fast 10 Minuten lang Witze über japanische "Schnäbeli" reissen???.

Dieser gut gemeinte, aber doch etwas arg klischeehafte Running-Gag, hätte sich Regisseur Stefan Jäger ruhig sparen können, denn so wirkt die Geschichte stellenweise, als wäre das Drehbuch von einem 12-jährigen "Horny-Teen" verfasst worden.

Davon mal abgesehen, ist "Der grosse Sommer" recht gelungenes "Feel-Good" Kino, welches einem doch das eine oder andere mal ein heiteres Schmunzeln entlockt, sobald die beiden Hauptprotagonisten in Japan ankommen.

Die Existenz eines solchen "Japanisch zu Schwiizerdütsch" Übersetzungsdingsbums, darf zwar vehement bezweifelt werden, aber eine lustige Idee, fand ich's trotzdem.

Fazit: "Der grosse Sommer" lässt einem mit gemischten Gefühlen aus dem Kino. Einerseits ist der Film stellenweise sehr unterhaltsam, andererseits aber auch mit etwas zu vielen asiatischen Klischees behaftet und die Verbindung zwischen dem japanischen Sumo- und dem schweizerischen Ringen, auf die der Film abzuzielen versucht, funktioniert meiner Meinung nach auch nur bedingt.

Der Film hat mir gefallen, aber auf Blu-Ray/DVD, würde ich ihn trotzdem nicht kaufen. 3.5 OutNow-Sterne, zu mehr reicht es dem grossen Sommer, trotz eines munter aufspielenden Mathias Gnädinger, (mit leicht sichtbaren Gehbeschwerden) leider nicht.

» Filmkritik: Ein Schwingerkönig im Land der Sumoringer