Dirty Grandpa (2016)

Dirty Grandpa (2016)

  1. 102 Minuten

Filmkritik: Spring Breakers

Party Hard
Party Hard © Pathé Films

Grossvater Dick (Robert De Niro) möchte nach dem Tod seiner Frau mal wieder so richtig die Sau rauslassen. So bringt er seinen Enkel Jason (Zac Efron) dazu, ihn zum Spring Break nach Datona Beach zu fahren. Doch nicht nur Dick scheint dort den wilden Mix aus Partys, Alkohol und Frauen zu geniessen, sondern auch Jason, der sonst zuhause aufgrund seiner Verlobten (Jennifer Hough) nichts zu melden hat. Als Jason dann auch noch auf Shadia (Zoey Deutch) trifft, eine Bekannte aus simpleren Zeiten, beginnt er sein bisheriges, von seinem Vater durchgeplantes Leben zu hinterfragen.

Als Zac Efrons Figur den Grosspapa zum Golfen abholen will, sehen wir, wie der zweifache Oscarpreisträger Robert De Niro sich zu einem Porno einen runterholt. Da möchte man Dirty Grandpa eigentlich schon aufgeben. Doch zum Glück steigert sich der Film danach ein bisschen. Der recht hervorsehbare Streifen schafft es immer wieder, den Zuschauer zum Lachen zu bringen, auch wenn vieles deutlich unter die Gürtellinie zielt. Am Ende bleiben die spielfreudigen De Niro und Aubrey Plaza sowie ein Drogendealer und zwei hohle Cops in Erinnerung. Dies kann von Zac Efron gar nicht behauptet werden. Er bleibt blass.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd

Kommentare Total: 2

Ghost_Dog

Ganz nett, derbe Sachen und kann gut für nen verregneten Abend unterhalten. Der short-auftritt von glover war recht nice, der alte Stick- und Bingofan ;) Man kann den film auch als nicht-Zac efron-Fan ganz gut durchstehen, v.a. die erste hälfte hatn paar coole lacher. die mehr oder weniger ernsten Szenen sind erwartungsgemäss die schwachen Momente...

crs

Filmkritik: Spring Breakers

Kommentar schreiben