The Handmaiden - Ah-ga-ssi (2016)

Die Taschendiebin

Wer ist heute dran mit dem Tischgebet?

Korea in den Dreissigerjahren: Die Waisin Sookee (Kim Tae-ri) lebt in einer Adoptivfamilie, die sich mit dem Verkauf von geklauten Babys über Wasser hält. Eines Tages taucht ein Mann (Ha Jung-woo) bei der Familie auf, der sich "der Graf" nennt. Er hat von der reichen Japanerin Hideko (Kim Min-hee) erfahren, die in völliger Isolation auf einem grossen Anwesen lebt. Der Plan: Er will die junge Frau verführen, heiraten, sie danach in ein Irrenhaus abschieben und ihr Vermögen erben. Zu diesem Zweck soll Sookee als neues Dienstmädchen bei Hideko eingeschleust werden, um diese zur Heirat zu bewegen. Als Belohnung winken Sookee ein stattlicher Geldbetrag sowie sämtliche Juwelen der reichen Lady.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag


Film-Informationen

Originaltitel: Ah-ga-ssi
Deutscher Titel: Die Taschendiebin
Englischer Titel: The Handmaiden
Französischer Titel: Mademoiselle

Drehort: Südkorea 2016
Genres: Drama, Mystery, Romanze, Thriller
Laufzeit: 144 Minuten

Kinostart: 04.05.2017
Verleih: Spot On

Regie: Chan-wook Park
Drehbuch: Sarah Waters, Chan-wook Park, Seo-Gyeong Jeong
Musik: Yeong-wook Jo

Darsteller: Min-hee Kim, Tae Ri Kim, Jung-woo Ha, Jin-woong Jo, Hae-suk Kim, So-ri Moon, Si-yeon Ha, Ha-na Han, Ha-dam Jeong, Eun-hyung Jo, Eun-yeong Kim, In-woo Kim, Dong-hwi Lee, Kyu-jung Lee, Yong-nyeo Lee, Kim Si-eun, Rina Takagi, Min-chae Yoo

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Hätte ich den Film in Cannes zwischen anstrengenden Arthouse-Streifen und Problemmfilmen gesehen, hätte ich ihm wohl allein schon aufgrund der willkommenen Genre-Trash-Abwechslung ebenfalls 5 Sterne gegeben. Aber aus der Distanz eines gemütlichen schweizer Kinoabends betrachtet, ist Park Chan-wooks neuster Streich schlicht und einfach etwas zu lahm. Thirst - Bakjwi war spannender, virtuoser und - tatsächlich - erotischer. Trotzdem: Würde man The Handmaiden um 30 Minuten kürzen und alle trägen, redudanten Szenen rausschneiden, wäre es wohl ein verdammt guter Film. Deshalb aufgerundete 4 Sterne.

» Filmkritik: Frölein, bitte zahle!