Zipper (2015)

Zipper (2015)

  1. ,
  2. 103 Minuten

Filmkritik: Auf der Suche nach dem nächsten Schuss

Sam Ellis (Patrick Wilson) scheint das perfekte Leben zu führen: Der Familienmann ist äusserst erfolgreich als Staatsanwalt und ist auf bestem Weg in den US-Senat. Doch irgendwas scheint in seinem Leben zu fehlen. Als er eines Tages versucht, diese Leere mit einem Luxus-Callgirl zu füllen, scheint er in der Folge nicht genug davon zu bekommen. Immer häufiger lässt er sich auf Sexabenteuer ein, die ihn sein Privatleben und seine Karriere kosten könnten. Als das FBI den Escort-Ring, bei dem Ellis Kunde ist, aushebt, droht alles bachab zu gehen. Sam tut alles, um den Kopf doch noch aus der Schlinge zu ziehen.

Vom Verhalten her hat Patrick Wilsons Staatsanwalt mehr mit einem Drogensüchtigen als mit einem Sexsüchtigen gemein. Getrieben auf der Suche nach dem nächsten Schuss (höhö) baut er Unfälle und lässt es sich nach einem Nervenzusammenbruch auch mal im Auto ganz gutgehen. Spätenstens hier verliert Regisseurin Mora Stephens den Zuschauer, der sich zuvor aufgrund der flachen Charaktere nicht wirklich unterhalten, sondern vor allem gelangweilt gefühlt hat. Schade um die gute Besetzung, der neben Wilson weiter Lena Headey und Ray Winstone angehören.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Profil
  2. E-Mail
  3. Twitter
  4. Letterboxd

Trailer Englisch, 02:16