Traumfrauen (2015)

Traumfrauen (2015)

Als Leni von der Affäre ihres Freundes erfährt, taucht sie völlig deprimiert in der WG ihrer Schwester Hannah und deren Mitbewohnerin Vivienne unter. Um ihre Depression zu überwinden, soll Leni laut Vivienne nun mit ganz vielen Männern Sex haben. Doch ist dies wirklich der Weg zum Glück?

Regie
Darsteller
, , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
109 Minuten
Produktion
2015
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Deutsch, 01:33

Alle Trailer und Videos ansehen

Auf die Hunde gekommen

Das "Fack Ju Göhte"-Traumduo M'Barek und Herfurth ist in dieser deutschen Komödie wiedervereint. Warum man aber besser auf das Sequel zur Hitkomödie warten sollte, erfahrt in der Kritik.

Agenten gegen Prinzessin in den Schweizer Kinos

In den Schweizer Kinos kam es dieses Wochenende zum grossen Duell zwischen dem Agentenspass "Kingsman" und der Disney Märchenverfilmung "Cinderella". Wer hat sich durchsetzen können?

American Sniper - auch bei uns ein Erfolg?

Clint Eastwood hat mit "American Sniper" seinen erfolgreichsten Film unter die Leute gebracht, der in den USA enorm viel Kohle einspielt. Auch bei uns ist die Story des Schützen sehr erfolgreich.

Mister Grey auch bei uns erfolgreich

Wenn der S/M-Liebhaber Mister Grey auf der ganzen Welt Rekorde bricht, dann stehen wir Schweizer nicht hinten an. Auch bei uns ist "Fifty Shades of Grey" sehr erfolgreich unterwegs.

Drei Clips aus "Traumfrauen" mit Elyas M'Barek und Karoline Herfurth ("Fack Ju Göhte")

Hannah Herzsprung soll das ganze Alphabet durchschlafen, um keinen Liebeskummer zu bekommen. Ob das aufgeht oder dann doch früher das neue Glück findet, erfahrt ihr ab morgen im Kino.

Erster Trailer zur Komödie "Traumfrauen" mit Karoline Herfurth und Elyas M'Barek

Das Traumpaar aus "Fack Ju Göhte" in einer neuen deutschen Komödie, in der drei Freundinnen mit allerlei Männersorgen zu kämpfen haben und mit etwas speziellen Lösungen aufwarten.

Kommentare Total: 2

oscon

Witziges Filmchen rund um die Liebeleien einer Berliner Familie. Allerdings die Gangs sind unterste Schublade, die Schauspieler ein Schatten ihrerselbst:
Wie kann eine Karoline Herfurth oder auch ein Elyas M'Barek in solche stereotype Rollen schlüpfen. Am schlimmsten sind aber die Dialoge:
Also ich bin eigentlich des Hochdeutschen mächtig, aber so ein Genuschel habe ich nicht einmal zu "Schimanskis" oder "Tschillers" besten Zeiten erlebt.
Furchtbar!

crs

Filmkritik: Auf die Hunde gekommen

Kommentar schreiben