Schellen-Ursli (2015)

"Wie lange brauchst du noch zum Abzeichnen? Die Glocke ist imfall schwer."

Es ist Spätsommer im Unterengadin und die Familien, welche die letzten Monate auf dem Maiensäss verbrachten, machen sich langsam bereit für die Alpabfahrt. So auch Uorsin (Jonas Hartmann), der mit seinen Eltern ein nicht immer leichtes, aber idyllisches Leben mit viel guter Bergluft führt. Doch während der Abfahrt geschieht ein Unglück: Ein Grossteil des hergestellten Käses fällt den Berg hinunter und scheint für immer verloren. Die ganze "Chrampfete" im Sommer scheint umsonst gewesen zu sein. Was Uorsins Familie jedoch nicht weiss, ist, dass der gute Käse im Bergfluss landete und dem Dorfkrämer Armon (Leonardo Nigro) in die Hände fiel.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Englischer Titel: A Bell for Ursli
Französischer Titel: Une cloche pour Ursli

Drehort: Schweiz 2015
Genre: Familienfilm
Laufzeit: 100 Minuten

Kinostart: 15.10.2015
Verleih: Frenetic Films

Regie: Xavier Koller
Drehbuch: Stefan Jäger, Xavier Koller

Darsteller: Jonas Hartmann, Peter Jecklin, Julia Jeker, Herbert Leiser, Sarah Sophia Meyer, Laurin Michael, Leonardo Nigro, Martin Rapold, Rene Schnoz, Marcus Signer, Tonia Maria Zindel, Andrea Zogg

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Schellen-Ursli gehört für mich zu den besten CH-Filmen der Schweizer Filmgeschichte. Das Kinderbuch von Selina Chönz / Alois Carigiet wird glaubwürdig und mit Augenmass erweitert und vertieft ! Das Drehbuch enthält einfach alles, was einen Super-Film ausmacht: Spannung, Dramatik, Humor, aber auch Realismus, Bodenhaftung, Authentizität und vor allem keinen Kitsch !!! Sehr toll finde ich auch die Szenen mit dem Wolf, zwar nicht ganz authentisch, aber ein Seitenhieb mit Augenzwinkern für all jene, welche im Wolf immer nur die böse und hinterhältige Bestie à la Rotkäppchen sehen wollen ! Hervorragend ist auch die schauspielerische Besetzung, gerade auch der drei Kinderrollen: Jonas Hartmann ist für mich einer der besten Kinderschauspieler seit Patrick Bach ! Ein grosses Bravo gehört auch Meisterregisseur Xavier Koller. Der Film hätte 10 Sterne verdient, leider kann ich nur sechs vergeben !!

Naja 6 Sterne wäre ja wirklich ein bisschen überbewertet, aber knappe 5 (gewichtet 4.7) hat er schon verdient. Ich habe den "Schellen-Ursli" mittlerweile bereits zum zweiten mal im Kino gesehen und kann ungeniert sagen, dass dieser für mich der beste CH-Film seit Mathias Gnädinger's "Sternenberg" ist.

Der Film ist wunderschön umgesetzt, beinhaltet viele tolle Tier- und Landschaftsaufnahmen direkt aus den Bündner Bergen und ist trotz seiner kindgerechten Machart, dank einer schönen Geschichte rund um Freundschaft, Zusammenhalt und "Käseklau" auch für Erwachsene spannend anzusehen.

Die Kinder sind der ganz klare Dreh- und Angelpunkt des Films und ihnen steht die Spielfreude förmlich ins Gesicht geschrieben, allen voran Julia Jeker alias Seraina, welche mir von den drei "Hauptakteuren" ganz klar am besten gefallen hat. Aber auch Jonas Hartmann als Uorsin/Ursli sowie Laurin Michael als Roman, liefern eine tolle Leistung ab.

Die Geschichte wurde zwar um ein vielfaches erweitert (tja, aus einem knapp 50-Seitigen Bilderbuch alleine, kann man eben keine 1:40 Spieldauer hinzaubern) aber trotzdem kommen die angesprochenen "Buchmomente" nicht zu kurz.

Wer das Buch kennt, bzw. wie ich damit aufgewachsen ist, wird in manchen Szenen sofort einiges wiedererkennen und was ich vor allem besonders toll fand, es wurde komplett auf eine mögliche Modernisierung/Verslangung der Geschichte verzichtet.

Der "Schellen-Ursli" ist immer noch ein armer Bündner Bergbueb, hört kein Hip-Hop, sagt nicht Sachen wie "Mann" "voll Krass" oder "Eyy, bist du behindert", besitzt kein Smartphone, kein Tablet PC und auch keine PlayStation - Nein, er ist der Naturverbundene Schelm geblieben, den man aus dem alten Bilderbuch kennt und liebt und auch sprachlich gesehen, ist man dem "Urschweizerischen" mehr oder weniger treu geblieben und das gefällt mir.

Fazit: Im Gesamtpaket betrachtet, ist "Schellen-Ursli" für mich einer der besten CH-Filme überhaupt und deshalb, vergebe ich für dieses rundum gelungene Machwerk, auch gerne die Outnow-Bewertung "Sehr Gut", welche ja bekanntlich 5 Sternen entspricht. Aber meine angedachten 4.7, sind davon ja nicht all zu weit entfernt.

Ein super, sehr guter Schweizer Dialekt Film der ich im Oktober in Frick (AG) gesehen habe.

Erst ein User der sich extra angemeldet hat um dem Film 6 Sterne zu geben? Wo bleibt denn die CH-Film-Lobby? :-)

» Filmkritik: Schale Bündner Gerstensuppe