Point Break (2015)

"Hurra, wir leben noch"

Nach einem Motorradstunt, bei dem sein bester Freund ums Leben kam, hat der Extremsportler Johnny Utah (Luke Bracey) sein Bike in die Ecke gestellt. Er will den wilden Zeiten entsagen und heuert deshalb beim FBI an. Doch seine Vorgesetzten können nicht viel mit ihm anfangen, weshalb er aus dem Ausbildungsprogramm ausgeschlossen zu werden droht. Doch jetzt kommt der Moment, in dem sich Utah beweisen kann: Eine vierköpfige Gruppe ist in Mumbai mit ihren Motorrädern in das 100. Stockwerk eines Hochhauses eingedrungen, hat Diamanten geklaut, ist dann mit ihren Zweirädern durch Fenster gerast und mit Fallschirmen entkommen.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Deutschland, Volksrepublik China, USA 2015
Genres: Action, Crime, Sport, Thriller
Laufzeit: 114 Minuten

Kinostart: 21.01.2016
Verleih: Ascot Elite

Regie: Ericson Core
Drehbuch: Kurt Wimmer, Rick King, W. Peter Iliff
Musik: Junkie XL

Darsteller: Édgar Ramírez, Luke Bracey, Ray Winstone, Teresa Palmer, Matias Padin, Clemens Schick, Tobias Santelmann, Max Thieriot, Delroy Lindo, Nikolai Kinski, Judah Lewis, Glynis Barber, Steve Toussaint, James LeGros, Bojesse Christopher, Ronak Patani, Eddie Santiago Jordan, Patrick Dewayne, Seumas F. Sargent, Numan Acar

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Story? welche Story?! Die Idee mit dem Oberguru ist halbwegs OK, der Rest sieht wie ne Redbull Werbung mit flachen Möchtegern Schauspielern aus...

Auch wenn viele über das Original lachen - ich finde Point Break (das Original) mit all seinen Flaws einfach kultig. Das Remake, oder eher gesagt, die Neuinterpretation ist halt voll auf die heutige Zeit getrimmt. Die Stunts sind im 3D spektakulär, die Figuren schier unsterblich. Point Break ist ein etwas liebloses Actionspektakel, Anspielungen ans Original sind dann eher auch peinlich geraten. Aber hey, für seichtes Popcorn-Kino reicht es. Und Teresa Palmer ist ja auch mit von der Partie. 8-)

» Filmkritik: Extrem langweilig