Weiter zu OutNow.CH »
X

The Assassin - Nie yin niang (2015)

"Wälder sind doof."

China während der Tang-Dynastie im 9. Jahrhundert: Die zehnjährige Generalstochter Nie Yinniang wird von einer Nonne entführt und von dieser dann zur Killerin ausgebildet, welche dann Jahre später mit Martial-Arts-Künsten unbeliebte und korrupte Politiker um die Ecke bringt. Sie ist dabei so erfolgreich, dass man ihr nachsagt, dass sie die beste auf dem Gebiet sei.


Unsere Kritiken

1.0 Stern 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: Nie yin niang
Französischer Titel: The Assassin

Drehorte: Taiwan (Republik China), Volksrepublik China, Hongkong, Frankreich 2015
Genres: Action, Drama
Laufzeit: 105 Minuten

Kinostart: 09.06.2016
Verleih: filmcoopi

Regie: Hsiao-hsien Hou
Drehbuch: Cheng Ah, T'ien-wen Chu, Hsiao-hsien Hou, Hai-Meng Hsieh, Xing Pei
Musik: Giong Lim

Darsteller: Qi Shu, Chen Chang, Satoshi Tsumabuki, Shao-Huai Chang, Nikki Hsin-Ying Hsieh, Ethan Ruan, Zhen Yu Lei, Fang Mei, Dahong Ni, Jacques Picoux, Fang-yi Sheu, Chun Shih, Mei Yong, Yun Zhou

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

OK, es gibt nur wenige Schwertkämpfe. Wer bluttriefende Wunden und vor Schmerz verdrehte Augen in Grossaufnahme sehen will, kommt nicht auf seine Rechnung. In der Vorstellung, an welcher ich teilnahm, verliessen denn auch einige den Saal.
Dennoch wurde mir nie langweilig. Der Film ist eher auf der psychologischen Ebene anzusiedeln und nicht ein Heldenepos. Nie Yinnjang ist zwar eine exzellent ausgebildete Killerin, doch eben auch ein Mensch, der seine Gefühle nicht völlig ausschalten kann, was ihre Lehrerin (eine Nonne) ihr als Schwäche vorwirft. Es handelt sich nicht um einen Tränendrüsen-Film, doch wird gerade durch die sehr zurückhaltende Darstellung der innere Kampf von Nie Yinnjang gut abgebildet. Die Gründe, welche Nie Yinnjang zögern lassen, den Gouverneur Tian Jian zu töten, sind nicht nur emotionaler, sondern durchaus auch rationaler Art.
Im übrigen zeigt der Film wunderbar schöne Bilder: prächtige Kleider, Gebäude und Landschaften.

» Filmkritik: Gute Abend, gute Nacht...